Advertisement

Zur Quantentheorie nichtlinearer Wellengleichungen III

  • W. Heisenberg
  • F. Kortel
  • H. Mitter
Chapter
Part of the Gesammelte Werke / Collected Works book series (HEISENBERG, volume A / 3)

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit gibt die mathematische Ausarbeitung eines Programms, das mit zwei früheren Arbeiten über ein Modell einer Theorie der Elementarteilchen aufgestellt worden war. Im ersten Teil der Arbeit wird die Verbindung zu den üblichen Methoden der Integralgleichungen hergestellt, im zweiten die Kräfte zwischen den Spinorteilchen berechnet und die Massen der Bose-Teilchen bestimmt. Im einzelnen umfaßt die Arbeit folgende Abschnitte: Einleitung: Die Axiomatik der neuen Quantisierungsmethode. 1. Beziehungen zwischen dem τ- Gleichungssystem und der Methode der Integralgleichungen. a) Übergang von den τ-Gleichungen zu Integralgleichungen und Darstellung durch Graphen. b) Streuprobleme. c) Spinorteilchen. 2. Wechselwirkung und gebundene Zustände. a) Kraft zwischen zwei Spinorteilchen. b) Bose-Teilchen der Ruhmasse Null. c) Höhere Näherungen für die Kraft zwischen zwei Spinorteilchen und Berechnung der „Feinstrukturkonstante“. d) Bose-Teilchen nichtverschwindender Ruhmasse. e) Die Integralgleichungen für die Funktion SF. Das Eigenwertspektrum, das sich aus der einfachen Ausgangsgleichung ergibt, hat eine überraschende Ähnlichkeit mit dem Massenspektrum der wirklichen Elementarteilchen. Insbesondere sind auch wesentliche Teile der Elektrodynamik in der Ausgangsgleichung enthalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    W. Heisenberg, Nachr. d. Göttinger Akad. Wiss. 1953, S. 111 und Z. Naturforschg. 9a, 292 [1954], im folgenden als l. c. I und II zitiert.Google Scholar
  2. 2.
    H. Lehmann, Nuovo Cim. 11, 342 [1954];CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  3. 2a.
    G. Källén, Helv. Phys. Acta 25, 417 [1952].zbMATHGoogle Scholar
  4. 3.
    G. Källén u. W. Pauli, im Erscheinen.Google Scholar
  5. 4.
    In l. c. II war an dieser Stelle irrtümlich von einer Vernachlässigung der Funktionen τ(N — 2) usw. gesprochen worden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Heisenberg
    • 1
  • F. Kortel
    • 1
  • H. Mitter
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für PhysikGöttingenDeutschland

Personalised recommendations