Advertisement

Zur Quantisierung nichtlinearer Gleichungen

  • W. Heisenberg
Part of the Gesammelte Werke / Collected Works book series (HEISENBERG, volume A / 3)

Zusammenfassung

In der Quantentheorie der Wellenfelder sind neuerdings Methoden entwickelt worden, die auch bei strenger Berücksichtigung des relativistischen Charakters der Gleichungen die Berechnung stationärer Zustände gestatten1–6. Diese Methoden sind eng verwandt mit einem Formalismus, der schon vor langer Zeit von Landau und Peierls7 angegeben worden ist. Die Beziehungen zwischen den Operatoren werden dabei abgebildet auf ein unendliches System von Differential- bzw. Integralgleichungen zwischen Funktionen von endlich vielen Variabein, wobei diese Funktionen mit gewissen Vorbehalten mit Schrödingerfunktionen in mehrdimensionalen Konfigurationsräumen verglichen werden können. Praktisch sind solche Methoden allerdings bisher nur dort mit Erfolg angewendet worden, wo nach einem kleinen Kopplungsparameter entwickelt werden kann; grundsätzlich ist ihre Anwendung aber nicht auf solche Fälle beschränkt. Wenn es sich insbesondere um Operator-Wellengleichungen mit starker Wechselwirkung8 handelt, bei denen die üblichen Divergenzen nicht durch Renormierung beseitigt werden können, so versagen die gebräuchlichen Methoden, während das genannte System von Differential- bzw. Integralgleichungen noch in verhältnismäßig einfacher mathematischer Form Aussagen enthält über das Verhalten der Wellenfunktionen in den kritischen Gebieten, in denen jede Störungstheorie unanwendbar wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    E. Salpeter u. H.A. Bethe, Phys. Rev. 84, 1951, 1232.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  2. 2.
    M. Gellmann u. F. Low, Phys. Rev. 84, 1951, 350.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  3. 2a.
    M. Gellmann u. M. L. Goldberger, Phys. Rev. 87, 1952, 218(A).Google Scholar
  4. 3.
    J. Schwinger, Proc. Nat. Acad. Sci. 37. 1951, 452 u. 455.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  5. 4.
    W. Glaser u. W. Zimmermann, Zs. f. Phys. 134, 1952/53, 346.CrossRefGoogle Scholar
  6. 5.
    E. Freese, Dissert. Göttingen 1953, im Erscheinen.Google Scholar
  7. 6.
    W. Zimmermann, Zs. f. Phys. 135. 1953, 473 und Nuovo Cimento im Erscheinen.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  8. 7.
    L. Landau u. R. Peierls, Zs. f. Phys. 62. 1930, 188.CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    W. Heisenberg, Zs. f. Phys. 133. 1952, 65.zbMATHGoogle Scholar
  10. 9.
    W. Heisenberg, Zs. f. Phys. 33. 1925, 879.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  11. 10.
    C. C. Wick, Phys. Rev. 80. 1950, 268.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  12. 11.
    K. Symanzik, Dissert. Göttingen 1953.Google Scholar
  13. 12.
    W. Pauli u. F. Villars, Rev. modern Phys. 21. 1949, 434.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Heisenberg
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für PhysikGöttingenDeutschland

Personalised recommendations