Advertisement

Zur Quantentheorie der Elementarteilchen

  • W. Heisenberg
Part of the Gesammelte Werke / Collected Works book series (HEISENBERG, volume A / 3)

Zusammenfassung

Die Fortschritte, die in den letzten Jahren in der Quantentheorie der Wellenfelder erzielt worden sind, genügen, um ein mathematisches Schema anzugeben, nach dem die zukünftige Theorie der Elementarteilchen möglicherweise konstruiert ist. Dieses Schema hat die folgenden Eigenschaften: Die Gesamtheit aller Elementarteilchen wird durch ein einziges Spinorfeld dargestellt. Dieses Spinorfeid genügt (in der sogenannten Wechselwirkungsdarstellung) einer im ganzen Raum-Zeit-Gebiet regulären Vertauschungsrelation (mit positivem Zeichen); ferner wird eine relativistische Invariante als Wechselwirkungsenergie (ein Ausdruck mindestens 4. Grades im Spinorfeid) vorgegeben. Diese beiden Funktionen, die Vertauschungsfunktion und die Wechselwirkungsenergie, charakterisieren die Theorie vollständig. Aus ihnen lassen sich die Ruhmassen aller Elementarteilchen grundsätzlich berechnen, wobei eine reinliche Scheidung zwischen Elementarteilchen und zusammengesetzten Teilchen unmöglich ist. Aus diesem Grunde kommen im allgemeinen Elementarteilchen sowohl mit ganzzahligen wie mit halbzahligen Spinwerten (dementsprechend Bose- bzw. Fermi-Statistik) vor; auch die Lichtquanten sind durch das Spinorfeid darzustellen. Bei der Berechnung der Ruhmassen oder der Wechselwirkung der Elementarteilchen treten wegen der regulären Vertauschungsrelation keinerlei divergente Ausdrücke auf, vielmehr verhält sich die ganze Theorie mathematisch ebenso regulär wie die gewöhnliche unrelativistische Quantenmechanik. Diese Eigenschaften scheinen dem Verf. ein starkes Argument dafür, daß die spätere Theorie der Elementarteilchen, die man dann auch eine „einheitliche Feldtheorie“ nennen könnte, nach einem derartigen Schema konstruiert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    S. Tomonaga, Progress theor. Physics 1, 27 [1946]CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  2. 1a.
    Koba, Tati u. S. Tomonaga, 2, 101 [1947]CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  3. 1b.
    Koba, Tati u. S. Tomonaga, 2, 198 [1947]CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  4. 1c.
    S. Kanesawa u. S. Tomonaga, 3, 1 [1948]CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  5. 1d.
    S. Kanesawa u. S. Tomonaga, 3, 101 [1948]CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  6. 1e.
    u. S. Tomonaga, Physic. Rev. 74, 224 [1948]CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  7. 1f.
    vgl. Auch W. Heisenberg, Z. Physik 110, 251 [1938].CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    R. P. Feynman, Rev. mod. Physics 20, 367 [1948]CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  9. 2a.
    Physic. Rev. 74, 939 [1948]CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  10. 2b.
    Physic. Rev. 74, 1430 [1948]CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  11. 2c.
    J. Wheeler u. R. P. Feynman, Rev. mod. Physics 17, 157 [1945].CrossRefGoogle Scholar
  12. 3.
    J. Schwinger, Physic. Rev. 74, 1439 [1948]CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  13. 3a.
  14. 3b.
    75, 790 [1949].CrossRefGoogle Scholar
  15. 4.
    F. J. Dyson, Physic. Rev. 75, 486 [1949].CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  16. 4a.
  17. 5.
    F. Bopp, Ann. Physik 42, 575 [1943]MathSciNetGoogle Scholar
  18. 5a.
    u. 43, 565 [1943]Google Scholar
  19. 5b.
    Z. Naturforschg. 1, 53 [1946].MathSciNetGoogle Scholar
  20. 5c.
  21. 6.
    E. C. Stückelberg, Nature 144, 118 [1939]CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  22. 6a.
    Helv. physica Acta 14, 51 [1941]Google Scholar
  23. 6b.
    E. C. Stückelberg u. D. Rivier, Physic. Rev. 74, 218 [1948]zbMATHGoogle Scholar
  24. 6b.
    986 [1948]Google Scholar
  25. 6c.
    D. Rivier, Helv. physica Acta 22, 265 [1949].zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  26. 7.
    A. Pais, The Development of the Theory of the Electron, Princeton Univ. Press, 1948.Google Scholar
  27. 8.
    W. Pauli u. F. Villars. Rev. mod. Physics 21, 434 [1949].CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  28. 9.
    W. Heisenberg, Z. Physik 120, 513 [1943]CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  29. 9a.
  30. 9b.
    W. Heisenberg, Z. Naturforschg. 1, 608 [1946]zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  31. 9c.
    Chr. Möller, Verh. kgl. dän. Akad. Wiss. 23, 1 [1945]Google Scholar
  32. 9d.
    24, 19 [1946]Google Scholar
  33. 9e.
    K. Wildermuth, Z. Physik 127, 85, [1949].CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  34. 9f.
  35. 9g.
  36. 10.
    F. Bopp, Z. Naturforschg. 3a, 564 [1948]MathSciNetGoogle Scholar
  37. 10a.
    W. Wessel, Z. Naturforschg. 3a, 559 [1948] Weitere Literaturangaben in diesen beiden Arbeiten.MathSciNetGoogle Scholar
  38. 11.
    W. Heisenberg, Two Lectures. Cambridge Univ. Press 1949.Google Scholar
  39. 12.
    W. Heisenberg, Ann. Physik 32, 20 [1938].CrossRefGoogle Scholar
  40. 13.
    A. Pais u. G. E. Uhlenbeck, On Field Theories with Non-Localized Action.Google Scholar
  41. 14.
    Vgl. z. B. R. Becker u. G. Leibfried, Physic. Rev. 69, 34 [1946].Google Scholar
  42. 15.
    E. Fermi u. C.N. Yang, Physic. Rev. 76, 1739 [1949].CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  43. 16.
    P. Jordan, Z. Physik 102, 243 [1936]CrossRefGoogle Scholar
  44. 16a.
    u. 105, 114 [1937]CrossRefGoogle Scholar
  45. 16b.
    L. de Broglie, C. R. hebd. Séances Acad. Sci. 203, 33 [1936]Google Scholar
  46. 16c.
    u. 229, 157 [1949].zbMATHGoogle Scholar
  47. 16d.
  48. 16e.
  49. 17.
    W. Heisenberg, Z. Physik 113, 61 [1939]CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  50. 17a.
    G. Wataghin, Physic. Rev. 74, 975 [1948]CrossRefGoogle Scholar
  51. 17b.
    W. Heisenberg, Z. Physik 126, 569 [1949].CrossRefzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Heisenberg
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für PhysikGöttingenDeutschland

Personalised recommendations