Advertisement

Grundlagen der Kaltsterilisation

  • W. Stephan
Conference paper

Zusammenfassung

Das Hauptproblem bei der Inaktivierung von Viren in Plasma ist nicht die Zerstörung der Viren, sondern die Nichtzerstörung der Plasmaproteine während der Sterilisation. So sind Autoklavieren und Pasteurisierung nicht anwendbar, da selbst zehnstündiges Erhitzen bei nur 60 °C die wenigsten Plasmaproteine überstehen, wie Abb. 1 zeigt. In der zweidimensionalen, quantitativen Immunelektrophorese ist deutlich zu erkennen, daß praktisch nur Albumin und einige wenige andere Spurenproteine die Pasteurisierung überstehen. Erhitzungsprozeduren kommen somit für die Inaktivierung von Viren in Gegenwart empfindlicher Plasmaproteine nicht in Frage, so daß man sich nach chemischen bzw. physikochemischen Inaktivierungsverfahren umgesehen hat, die bei niedrigen Temperaturen arbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    LoGrippo GA (1967) Present status of sterilizing blood and blood products against the hepatitis agent(s). IVth International Congress for Infectious Diseases 1966, München. Schattauer, Stuttgart.Google Scholar
  2. 2.
    Pruggmayer D, Stephan W (1976) Gas Chromatographie trace analysis of β-propiolactone in sterilized serum proteins. Vox Sang 31: 191–198.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Stephan W, Berthold H (in Vorbereitung) Sterilisation von Hepatitis B-infektiösem Serum mit β-Propiolacton und UV-Bestrahlung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • W. Stephan

There are no affiliations available

Personalised recommendations