Advertisement

Die Privatautonomie im Recht der Personengesellschaft

  • Werner Flume
Chapter
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Für den Gesellschaftsvertrag der Personengesellschaft gilt grundsätzlich Gestaltungsfreiheit. „Das Rechtsverhältnis der Gesellschafter untereinander richtet sich zunächst nach dem Gesellschaftsvertrage“ (§ 109 HGB). In BGB und HGB finden sich nur wenige zwingende Normen für das Recht der Personengesellschaft. Die so weitgehende Gestaltungsfreiheit hinsichtlich des Inhalts der Gesellschaftsverträge bietet der Kautelarjurisprudenz große Möglichkeiten, eine je den besonderen Verhältnissen entsprechende Lösung zu finden. Zugleich ergeben sich aus dieser Gestaltungsfreiheit aber auch vielfältige Gefahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 44.
    Beiträge zum Wirtschaftsrecht, Festschr. E. HEymann, I, 1931, S. 738; Recht der Mitgliedschaft, 1948, S. 114 ff.Google Scholar
  2. 49.
    Siehe FLume, Gewohnheitsrecht und römisches Recht, Vorträge G201, Rheinisch-Westf. Akad. d. Wiss., 1975, S. 40.CrossRefGoogle Scholar
  3. 92.
    So TEichmann, Gestaltungsfreiheit in Gesellschaftsverträgen, 1970, S. 196 ff.Google Scholar
  4. 147.
    Siehe bes. Harms, Konzerne im Recht der Wettbewerbsbeschränkungen S. 145 ff.; für den Organschaftsvertrag siehe BGH, WM 1955, 413.Google Scholar
  5. 2.
    Siehe HUeck, Der Treuegedanke im Recht der OHG, Festschr. HÜBNER, 1935, S. 75 ff., 81 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Werner Flume

There are no affiliations available

Personalised recommendations