Advertisement

Die Mitgliedschaft in der Gesamthandsgesellschaft

  • Werner Flume
Chapter
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Die Mitgliedschaft in einer Personengesellschaft ist die Rechtsposition, die alle Rechtsbeziehungen des Gesellschafters aufgrund des Gesellschaftsverhältnisses sowohl zu der Gesellschaft wie zu den anderen Gesellschaftern umfaßt1 . Die Mitgliedschaft in den juristischen Personen wird von dem Gesetz als besonderer Rechtsgegenstand behandelt. Die „Mitgliedschaft“ ist im Vereinsrecht des BGB zwar nach § 38 BGB unlöslich mit der Person des Mitglieds verbunden. Die Regelung ist jedoch ius dipositivum, und mit der grundsätzlichen Anerkennung der Übertragbarkeit wird die Mitgliedschaft zum Rechtsgegenstand. Bei der AG, GmbH und Genossenschaft ist die Mitgliedschaft in Anteilen vergegenständlicht, in der Aktie und dem Geschäftsanteil. Die Vergegenständlichung der Mitgliedschaft wird besonders dadurch veranschaulicht, daß eine Person als Mitglied mehrere Anteile an der Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft innehaben kann und daß bei der Aktiengesellschaft die Mitgliedschaft durch die Aktienurkunde verbrieft wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Siche Sohm, Der Gegenstand, Festschr. für Degenkolb, 1905Google Scholar
  2. 6.
    Siehe Zit. bei Wiedemann, Die Übertragung und Vererbung von Mitgliedschaftsrechten bei Handelsgesellschaften, 1965, S. 39 N. 1.Google Scholar
  3. 2.
    So Ritner, Die werdende juristische Person, 1973, S. 257.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Werner Flume

There are no affiliations available

Personalised recommendations