Advertisement

Das Wesen der Gesamthandsgesellschaft

  • Werner Flume
Chapter
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Die Gesellschaft gehört als Gesamthandsgesellschaft, weil sie als solche eine personenrechtliche Gemeinschaft ist, dem Personenrecht an. Damit ist der Allgemeine Teil für das deutsche bürgerliche Recht der systematische Ort für die Behandlung der Gesellschaft als personenrechtlicher Gemeinschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 10.
    Schafheutle, Gesellschaftsbegriff und Erwerb in das Gesellschaftsvermögen, 1931, S. 19 ff.Google Scholar
  2. 13.
    Würdinger, Gesellschaften 1. Teil, Personengesellschaften, 1937, S. 42.Google Scholar
  3. 16a.
    Zweifelnd Ballerstedt, Jus 1963, 262, ob bei Fehlen einer Gewinngemeinschaft ein Gesellschaftsverhältnis vorliegt. Siehe dagegen SCHULZE-OSTERLOH, Der gemeinsame Zweck der Personengesellschaften, 1973, S. 53 u. N. 193 Zit.Google Scholar
  4. 26.
    Brecher, Festschr. Huek, 1959, S 24.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Werner Flume

There are no affiliations available

Personalised recommendations