Advertisement

Grenzen staatsanwaltschaftlicher Ermittlungstätigkeit

  • Karl-Heinz Kurz
Conference paper
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Auf der Titelseite des Ulmer Universitätsmagazines „uni ulm intern“ vom Februar 1998 war zu einer Bildmontage die These gesetzt „iustitia sedet in medicinam“. lm Kommentar dazu heißt es, die Gerechtigkeit schaue der Medizin auf die Finger. Dies geschehe zwar in Maßen, lasse die letztere aber nicht nur frohlocken. Doch habe die Medizin keinen Grund zu größerer Besorgnis; die wenigsten aesculapsus würden haftungsrelevant. Diese Ausführungen, die das (zivilrechtliche) Arzthaftungsrecht im Auge haben, lassen sich uneingeschränkt auf das Arztstrafrecht, im besonderen auch auf die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen übertragen. Die Staatsanwaltschaft ist wegen des von ihr grundsätzlich zu beachtenden Legalitätsprinzips gehalten, Arztfehler, die zu Behandlungsschäden führen, zu verfolgen. Freilich werden der Staatsanwaltschaft nur relativ wenige strafrechtlich relevante Arztsachen bekannt. Bei deren Aufklärung sind ihr vielfältige Grenzen gesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    NJW 1978, 561Google Scholar
  2. 2.
    Maiwald, a.a.O.Google Scholar
  3. 3.
    LR-Dahs, § 87 Rz. 7; KK-Pelchen, § 87 Rz. 2; Kleinknecht/Meyer-Goßner, StPO, § 87 Rz. 9, jeweils mwN.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. z.B. BGH, NStZ 1996, 34 [35]Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinz Kurz

There are no affiliations available

Personalised recommendations