Advertisement

Täterprofile und Fallanalysen

  • V. Dittmann
Chapter

Zusammenfassung

Seit sich vor einigen Jahren Massenmedien und Unterhaltungsindustrie in geradezu inflationärer Weise des Themas bemächtigt haben, stehen sich im öffentlichen Bewusstsein auf der einen Seite der „Serienkiller“ und auf der anderen Seite der „Profiler“ als Kontrahenten gegenüber. Mit Filmen wie „Das Schweigen der Lämmer“ und anderen realitätsfernen Produkten wird der Öffentlichkeit, aber auch unkritischen Teilen der Fachwelt, ein Bild von Polizeiarbeit vermittelt, das fern von der Realität ist. Dazu tragen auch einige „Profiler“ selbst bei, nicht zuletzt ein Teil jener FBI-Mitarbeiter, die sicher als Pioniere auf diesem Gebiet Verdienstvolles geleistet haben, sich jetzt aber zunehmend der publikumswirksamen Vermarktung ihrer Memoiren widmen (so z. B. [5, 18, 20]).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 9

  1. 1.
    Blundell N (1996) Encyclopaedia of serial killers. Promotional Reprint Company, LondonGoogle Scholar
  2. 2.
    Baurmann C (1999) ViCLAS — Ein neues kriminalpolizeiliches Recherchewerkzeug. Kriminalistik: 824–826Google Scholar
  3. 3.
    Canter DV, Gregory A (1994) Identifying the residential location of rapists. J For Sc Soc 34: 169–175Google Scholar
  4. 4.
    Dern H (2000) Operative Fallanalysen bei Tötungsdelikten. Kriminalistik: 533–541Google Scholar
  5. 5.
    Douglas J, Olshaker M (1997) Die Seele des Mörders. 25 Jahre in der FBI-Spezialeinheit für Serien-Verbrechen. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Douglas JE, Burgess AW, Burgess AG, Ressler RK (1992) Crime classification manual. Lexington Books, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Fink P (2000) Immer wieder töten. Serienmörder und das Erstellen von Täterprofilen. Deutsche Polizeiliteratur, HildenGoogle Scholar
  8. 8.
    Füllgrabe U (1993) Psychologische Täterprofile. Das Modell des Federal Bureau of Investigation, FBI. Kriminalistik: 297–305Google Scholar
  9. 9.
    Gerst HJ (2000) Zur Erstellung von Täterprofilen. Kriminalistik: 315–321Google Scholar
  10. 10.
    Godwin GM (2000) Hunting serial predators. A multivariate classification approach to profiling violent behaviour. CRC Press, Boca RatonGoogle Scholar
  11. 11.
    Harbort S (1997) Empirische Täterprofile. Ein Raster für die Ermittlung sexuell motivierter Mehrfach-und Serienmörder. Kriminalistik: 569–572Google Scholar
  12. 12.
    Harbort S (1999) Kriminologie des Serienmörders — Teil I. Kriminalistik: 642–650Google Scholar
  13. 13.
    Harbort S (1999) Kriminologie des Serienmörders — Teil II. Kriminalistik: 713–721Google Scholar
  14. 14.
    Holmes RM, De Burger J (1988) Serial murder. Sage Publications, Newbury ParkGoogle Scholar
  15. 15.
    Jackson JL, Bekerian DA (1997) Offen der profiling. Theory, research and practice. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  16. 16.
    Lane B, Gregg W (1992) The encyclopaedia of serial killers. Headline Book, LondonGoogle Scholar
  17. 17.
    Levin J, Fox JA (1985) Mass murder. America’s growing menace. Plenum Press, New YorkGoogle Scholar
  18. 18.
    Michaud SG, Hazelwood R (1998) The evil that men do. FBI profiler Roy Hazelwood’s journey into the minds of sexual predators. St. Martin’s Press, New YorkGoogle Scholar
  19. 19.
    Newton M (2000) The Encyclopaedia of serial killers. Checkmark Books, New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Ressler RK, Shachtman T (1992) Whoever fights monsters. My twenty years tracking serial killers for the FBI. St. Martin’s Press, New YorkGoogle Scholar
  21. 21.
    Ressler RK, Burgess AW, Douglas JE (1988) Sexual homicide. Patterns and motives. Lexington Books, New YorkGoogle Scholar
  22. 22.
    Rossmo DK (1995) Geographie profiling: Target Patterns of serial murderers. Simon Frazer University, BurnabyGoogle Scholar
  23. 23.
    Turvey BE (1999) Criminal profiling. An introduction to behavioural evidence analysis. Academic Press, San DiegoGoogle Scholar
  24. 24.
    Wilson C, Seaman D (1990) The serial killers. Virgin Publishing, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • V. Dittmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations