Advertisement

Rechtslage in Österreich

  • R. Haller
Chapter

Zusammenfassung

Sachverständige sind nach dem österreichischen Sachverständigengesetz unparteiische, also von den Prozessobjekten verschiedene Personen, die wegen ihrer Fachkenntnisse über rechtserhebliche Umstände vor Gericht unter Wahrheitspflicht aussagen und aus Tatsachen Schlüsse ziehen und begründen. Ihre Doppelstellung im Prozess wird wie folgt beschrieben: „Als Gehilfen des Gerichts verschaffen sie diesem fremdes Erfahrungswissen; als Beweismittel vermitteln sie die Kenntnisse von Tatsachen.“ Zwischen dem Sachverständigen in seiner Rolle als Beweismittel und dem Richter als Organ, das die Beweismittel würdigt, wertet und allein entscheidet, ist ein enges Zusammenspiel erforderlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 7

  1. 1.
    Danzl KH, Gutierrez-Lobos K, Müller OF (1998) Das Schmerzengeld in medizinischer und juristischer Sicht, 7. Aufl. Manz, WienGoogle Scholar
  2. 2.
    Emberger H, Zerlauth S, Sattler A (1998) Das ärztliche Gutachten, 3. Aufl. Verlag der Österreichischen Ärztekammer, WienGoogle Scholar
  3. 3.
    Feil E (1991) Unterbringungsgesetz (UbG) samt einschlägigen Rechtsvorschriften. Prugg, EisenstadtGoogle Scholar
  4. 4.
    Feuerlein W, Küfner H, Soyka M, Dittmann V, Haller R (1998) Alkoholismus — Missbrauch und Abhängigkeit. Entstehung — Folgen — Therapie, 5. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Foregger E, Serini E (1988) Strafgesetzbuch (StGB) samt den wichtigsten Nebengesetzen, 4. Aufl. Manz, WienGoogle Scholar
  6. 6.
    Foregger E, Litzka G, Matzka M (1998) Suchtmittelgesetz. Kurzkommentar samt einschlägigen Bestimmungen in EG-Recht, internationalen Verträgen, Verordnungen und Erlässen, 2. Aufl. Manz, WienGoogle Scholar
  7. 7.
    Haller R (1987) Welche Hilfestellungen kann der Psychiatrische Sachverständige im Einweisungsverfahren nach §§21 bis 23 StGB bieten? ÖJZ 13/87: 392–397Google Scholar
  8. 8.
    Haller R (1996) Das psychiatrische Gutachten. Schriftenreihe Recht der Medizin, Bd 2. Manz, WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Laubichler W (1998) Schmerzengeld aus neurologischpsychiatrischer Sicht. In: Emberger H, Zerlauth W, Sattler A (Hrsg) Das ärztliche Gutachten, 3. Aufl. Verlag der Österreichischen Ärztekammer, WienGoogle Scholar
  10. 10.
    Nedopil N (2000) Forensische Psychiatric, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Ratz E (1986) Zur Eingrenzung des Anwendungsbereiches der §§21 bis 23 StGB. ÖJZ: 678Google Scholar
  12. 12.
    Sluga W (1997) Geisteskranke Rechtsbrecher. Forensische Psychiatric und Strafrechtspflege. Manz, WienGoogle Scholar
  13. 13.
    Stransky E (1904/1905) Mordversuch eines Paranoikers (Induziertes Irresein) an einem vermeintlichen Verfolger. Mschr Krim 1: 427–428Google Scholar
  14. 14.
    Suchenwirth R, Wolf G (1987) Neurologische Begutachtung. Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Venzlaff U (1986) Psychiatrische Begutachtung. Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • R. Haller

There are no affiliations available

Personalised recommendations