Advertisement

Forensische Psychopathologie — Diagnostik und Begutachtung

  • K.-L. Täschner
Chapter

Zusammenfassung

Sachverständige werden zu Gerichtsverfahren in der Regel dann zugezogen, wenn die Sachkunde des Gerichts zur Aufklärung verfahrensrelevanter Sachverhalte nicht ausreicht. Dies gilt insbesondere im Strafverfahren, aber auch im Zivil- und Sozialgerichtsverfahren sowie in anderen Sparten der Gerichtsbarkeit. Die gesetzlichen Regelungen, die der Auswahl des Sachverständigen zugrunde liegen, stimmen in den einzelnen Rechtsgebieten weitgehend überein. Wenn wir im Folgenden deshalb die Auswahl des Sachverständigen im Strafverfahren und in den folgenden Abschnitten seine Pflichten, die Möglichkeiten der Ablehnung, die Form der Gutachtenerstattung und die Aufgaben des Sachverständigen in der Hauptverhandlung abhandeln, so tun wir das nicht nur für das Strafverfahren, sondern mutatis mutandis auch für die anderen Rechtsgebiete, in denen Sachverständige zugezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 6

  1. 1.
    Arbab-Zadeh A (1978) Schuldfähigkeit und Strafzumessung bei drogenabhängigen Delinquenten. NJW 31: 2326–2329Google Scholar
  2. 2.
    Arntzen F (1989) Vernehmungspsychologie: Psychologie der Zeugenvernehmung, 2. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Becker S, Bosinski HAG, Clement U et al. (1998) Standards der Behandlung und Begutachtung von Transsexuellen. Fortschr Neurol Psychiat 66: 164–169PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bode HJ (1998) Neue Regelungen für Fahren unter Alkohol und Drogen im deutschen Ordnungswidrigkeitenrecht. Blutalkohol 35: 220–238Google Scholar
  5. 5.
    Bosinski HAG, Sohn M, Löffler D, Wille R, Jakse G (1994) Aktuelle Aspekte der Begutachtung und Operation Transsexueller. Dtsch Ärztebl 91: 552–555Google Scholar
  6. 6.
    Bresser P (1994) Der Selbstmord in diagnostischer und in rechtlicher Hinsicht. Versicherungsmed 46: 43–48Google Scholar
  7. 7.
    Bron B (1976) Zur psychiatrischen Begutachtung jugendlicher Drogenkonsumenten. Med Sachverst 72/3: 46–50Google Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg) (1996) Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im Versorgungswesen. BonnGoogle Scholar
  9. 9.
    Bundesministerium für Verkehr Krankheit und Kraftverkehr (Hrsg)(1996) Gutachten des Gemeinsamen Beirats für Verkehrs medizin, 5. Aufl. BonnGoogle Scholar
  10. 10.
    Fischer J, Täschner K-L (1991) Flashback nach Cannabiskonsum — eine Übersicht. Fortsehr Neurol Psychiat 59: 437–446CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Foerster K (1981) Zusammenhang zwischen Wehrdienst und schizophrener Psychose? Med Sachverst 77: 114–116Google Scholar
  12. 12.
    Foerster F (1987) Die sogenannte „Rentenneurose“ — psychopathologisches Syndrom oder obsoleter Begriff? Fortschr Neurol Psychiat 55: 249–260PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Foerster K (1990) Kausalitätsbeurteilung bei Schizophrenien und affektiven Psychosen. Med Sachverst 86: 12–15Google Scholar
  14. 14.
    Foerster K (1992) Psychiatrische Begutachtung im Sozialrecht. Nervenarzt 63: 129–l36PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Gerchow J (1979) Zur Schuldfähigkeit Drogenabhängiger. Blutalkohol 1612: 1–12Google Scholar
  16. 16.
    Glatzel J (1979) Kausalitätsfragen bei der Schizophrenie. Med Sachverst 75: 2–8Google Scholar
  17. 17.
    Häfner H (1989) Ist Schizophrenie eine Krankheit? Epidemiologische Daten und spekulative Folgerungen. Nervenarzt 60: 191–199PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Heifer U (1990) Kommentierung der BGH-Entscheidung über die absolute Fahruntüchtigkeit bei 1,1‰ BAK (BGHSt 21, 157, Beschluss des BGH v. 28.6.1990-4 StR 297/90) Blutalkohol 27: 370–374Google Scholar
  19. 19.
    Heinz G (1982) Fehlerquellen forensisch-psychiatrischer Gutachten. Kriminalistik, HeidelbergGoogle Scholar
  20. 20.
    Helmchen H, Lauter H (1995) Dürfen Ärzte an Demenzkranken forschen? Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Kröber H-L (1985) Pathologisches Glücksspielen: Definitionen, Erklärungsmodelle und forensische Aspekte. Nervenarzt 56: 593–602PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Langelüddeke A, Bresser PH (1976) Gerichtliche Psychiatric, 4. Aufl. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Leferenz H (1972) Die Kriminalprognose. In: Göppinger H, Wüter H (Hrsg) Handbuch der forensischen Psychiatric, Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 1347–1384Google Scholar
  24. 24.
    Lenckner T (1972) Strafe, Schuld und Schuldfähigkeit. In: Göppinger H, Witter H (Hrsg) Handbuch der forensischen Psychiatric, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3–281Google Scholar
  25. 25.
    Lempp R (1983) Gerichtliche Kinder-und Jugendpsychiatrie. Huber, BernGoogle Scholar
  26. 26.
    Mechler A. (1974) Die Beurteilung der Zurechnungsfähigkeit bei Drogenabhängigen. Med Welt 25: 65–69PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Möllhoff G (1992) Versicherungsmedizinische Grundlagen. Krankenhauspsychiatrie 3: 183–187Google Scholar
  28. 28.
    Möllhoff G (1992) Das Opferentschädigungsgesetz (OEG), eine wesentliche Hilfe für Verbrechens opfer. Krankenhauspsychiatrie 3: 24–30Google Scholar
  29. 29.
    Möllhoff G (1994) Begutachtungsprobleme bei Gesundheitsschäden durch Haft. Versicherungsmed 46: 91–97Google Scholar
  30. 30.
    Nedopil N (1992) Bewährung von Prognosekriterien im Maßregelvollzug. Forensia Jahrbuch 3: 55–63Google Scholar
  31. 31.
    Nedopil N (1996) Forensische Psychiatrie. Beck, Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  32. 32.
    Potrykus G (1977) Waffenrecht, Waffengesetz mit Durchführungsverordnungen und Kriegswaffenkontrollgesetz. Beck’sche Kurzkommentare, Bd 35. Beck, MünchenGoogle Scholar
  33. 33.
    Rahmann H, Rahmann M (1988) Das Gedächtnis — Neurologische Grundlagen. Bergmann, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Rasch W (1962) Über Spieler. In: Randzonen, Festschrift zum 65. Geburtstag von Bürger-Prinz. Enke, Stuttgart, S 173–184Google Scholar
  35. 35.
    Rasch W (1964) Tötung des Intimpartners. Stuttgart 1964Google Scholar
  36. 36.
    Rasch W (1986) Forensische Psychiatrie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  37. 37.
    Remschmidt H (1997) Aufgaben und Rolle des Gutachters bei verschiedenen Begutachtungsfragen. In: Warnke A, Trott G-E, Remschmidt H (Hrsg) Forensische Kinder-und Jugendpsychiatrie. Verlag Hans Huber, Bern Göttingen Toronto Seattle, S 20–32Google Scholar
  38. 38.
    Sass H (1983) Affektdelikte. Nervenarzt 54: 557–572PubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Schneider K (1962) Klinische Psychopathologie, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  40. 40.
    Schorsch E (1971) Sexualstraftäter. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  41. 41.
    Schorsch E, Pfäfflin F (1994) Die sexuellen Deviationen und sexuell motivierten Straftaten. In: Venzlaff U, Förster K (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung. Fischer, Stuttgart, S 323–368Google Scholar
  42. 42.
    Schröder S, Täschner K-L (1989) Ein psychogener Symptomenkomplex bei südländischen Rentenbewerbern. Med Sach 85: 174–177Google Scholar
  43. 43.
    Schröder S, Täschner K-L (1992) Psychogener Kopfschmerz bei Gastarbeitern. Psycho 18: 502–508Google Scholar
  44. 44.
    Schulte R-M (1990) Rechts-und Sozialmedizin für die ärztliche Praxis. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  45. 45.
    Schumann H, Lenckner T (1972) Psychiatrische Probleme des Privatrechts. In: Göppinger H, Witter H (Hrsg) Handbuch der forensischen Psychiatric, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 287–357Google Scholar
  46. 46.
    Staak M, Schewe G (1971) Die Beurteilung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit als medizinisch-juristisches Grenzproblem. Med Sachverst 67: 61–65Google Scholar
  47. 47.
    Täschner K-L (1998) Begutachtung in Betäubungsmittel-Strafverfahren. In: Kreuzer A (Hrsg) Handbuch des Betäubungsmittelstrafrechts. Beck, München, S 1207–1245Google Scholar
  48. 48.
    Täschner K-L, Wanke K (1973) Beschaffungskriminalität und Zurechnungsfähigkeit bei Drogenabhängigen. Nervenarzt 44: 85–88PubMedGoogle Scholar
  49. 49.
    Täschner K-L, Wanke K (1974) Zurechnungsfähigkeit bei Drogenkonsumenten. Monatsschr Krim 57: 151–158Google Scholar
  50. 50.
    Undeutsch U (1967) Beurteilung der Glaubhaftigkeit von Zeugenaussagen, In: Undeutsch U (Hrsg) Handbuch der Psychologie, Bd 11: Forensische Psychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  51. 51.
    Wanke K (1985) Normal — abhängig — süchtig — Zur Klärung des Suchtbegriffs. In: Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (Hrsg) Süchtiges Verhalten, Grenzen und Genzzonen im Alltag. Hoheneck, HammGoogle Scholar
  52. 52.
    Wanke K, Täschner K-L (1979) Straftaten unter Einfluß von Drogen. Z Rechtsmed 83: 209–220PubMedCrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Warnke A, Trott GE, Remschmidt H (Hrsg)(1997) Forensische Kinder-und Jugendpsychiatrie. Ein Handbuch für Klinik und Praxis. Huber, BernGoogle Scholar
  54. 54.
    Welzel H (1969) Das deutsche Strafrecht. Eine systematische Darstellung, 11. Aufl. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  55. 55.
    Zuschlag B (1992) Das Gutachten des Sachverständigen. Verlag für angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • K.-L. Täschner

There are no affiliations available

Personalised recommendations