Advertisement

Sachverständigenrecht, Begutachtungsfragen, Versicherungsmedizin

  • R. Dettmeyer
  • B. Madea
Chapter

Zusammenfassung

Verwaltungsbehörden, Versicherungsträger, Staatsanwaltschaft und Gericht sind bei der Beurteilung medizinischer Sachverhalte auf die Heranziehung externen Sachverstands angewiesen. Im Sozialversicherungsrecht geht es dabei vorwiegend um die Beurteilung der Erwerbs- und Berufsunfähigkeit sowie um die Voraussetzungen für eine Bewertung der MdE (Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit im Bundesversorgungsgesetz und in der gesetzlichen Unfallversicherung). Daneben ist sachverständig etwa die Geschäfts-, Prozess-, Testier-, Gewahrsams- und Haftfähigkeit zu beurteilen, es sollen ärztliche Behandlungsfehler festgestellt und Kausalitätsfragen erläutert werden. Während der Sachverständigenbeweis insbesondere bei komplizierten Sachverhalten von großer Bedeutung ist, sind zugleich die Voraussetzungen für die Bejahung eigener Sachkunde des Richters zunehmend strenger geworden (BGH MedR 1996, 515; BGH NStZ 1989, 190). Dennoch ist es der Richter, der von Verfassungs wegen den Rechtsstreit zu entscheiden hat (Art. 20 Abs. 3, 92, 97 Abs. 1 GG, § 1 GVG).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Übersichtsliteratur zu Kapitel 13

  1. 1.
    Dörfler H, Eisenmenger W, Lippert HD (Hrsg) (2000) Das medizinische Gutachten, Loseblatt-Sammlung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  2. 2.
    Ehlers APF (Hrsg) (2000) Praxis des medizinischen Gutachtens im Prozess, 2. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Fritze E, Viefhues H (Hrsg) (1996) Die ärztliche Begutachtung, 5. Aufl. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  4. 4.
    Jessnitzer K (1992) Der gerichtliche Sachverständige, 10. Aufl. Heymanns, KölnGoogle Scholar
  5. 5.
    Ludolph E, Lehmann R, Schürmann J (Hrsg) (2000) Kursbuch der ärztlichen Begutachtung, Loseblatt-Sammlung. Ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  6. 6.
    Marx HH, Klepzig H (Hrsg) (1998) Basiswissen medizinische Begutachtung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Mollowitz G (1998) Der Unfallmann, 12. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (1998) Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 6. Aufl. E. Schmidt, BerlinGoogle Scholar

Literatur zu Kapitel 13

  1. 9.
    Althoff H (1990) Die Bedeutung funktioneller Rückschlüsse für die „Feststellung“ der Todesursache. Beitr Ger Med: 2l3–215Google Scholar
  2. 10.
    Althoff H (1976) Probleme beim Nachweis der Kausalität zwischen Verkehrsunfall und Todeseintritt. Med Welt: 397–404Google Scholar
  3. 11.
    Andreas M (1998) Der Chefarzt als Gutachter. Arztrecht: 209–217Google Scholar
  4. 12.
    Ayasse H (1992) Das Schleudertrauma der Halswirbelsäule aus der Sicht der Schadenssachbearbeitung. VersR: 1195–1197Google Scholar
  5. 13.
    Becke M, Catro W, Hein M, Schimmelpfennig K-H (2000) „HWS-Schleudertrauma“ 2000 — Standortbestimmung und Vorausblick. NZV: 225–272Google Scholar
  6. 14.
    Becker U, Brandt Gr, Brunner P (1977) Todesursache als Summationsphänomen. Therapiewoche: 8811–8822Google Scholar
  7. 15.
    Berg S (Hrsg) (1992) Unerwartete Todesfälle in Klinik und Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  8. 16.
    Berg W (1994) Rechtliche Möglichkeiten des Informationsaustausches zwischen Sachversicherern, Polizei und Staatsanwaltschaft — Zur Zusammenarbeit bei der Bekämpfung und Verhütung von Eigenbrandstiftung und vorgetäuschtem Einbruchdiebstahl. VersR: 258–266Google Scholar
  9. 17.
    BGH, Urt. v. 11.11.1997-VI ZR 376/96 (1998) Zurechnung psychischer Folgeschäden nach HWS-Schleudertrauma. NZV: 65–67Google Scholar
  10. 18.
    Bratzke H, Breyer H, Raschke R (1986) Zur Bedeutung der gerichtlichen Leichenöffnung beim Unfalltod des älteren Menschen. Hefte Unfallheilk: 675–680Google Scholar
  11. 19.
    Bratzke H, Hammoser Ch (1983) Tödliche Arbeitsunfälle in Berlin (West) aus forensischer Sicht. Beitr Ger Med 255–262Google Scholar
  12. 20.
    Bratzke H (1985) Zur Kausalität bei Unfalltod des älteren Menschen. Beitr ger Med: 135–145Google Scholar
  13. 21.
    Bratzke H, Kauert G (2000) Zwangserbrechen bei Crack-Händlern. In: Rothschild MA (Hrsg) Das neue Jahrtausend: Herausforderungen an die Rechtsmedizin. FS V. Schneider, Schmidt-Römhild, Lübeck, S 107–119Google Scholar
  14. 22.
    Breuer J (1993) Private Unfallversicherung im Vergleich zur gesetzlichen Unfallversicherung (Teil 1). Die BG: 138–142Google Scholar
  15. 23.
    Bruck E, Möller H (1980) Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz, Bd II (§§ 49–80), 8. Auflage. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  16. 24.
    Bruck E, Möller H, Wagner K (1978) Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz, Bd. VI, 1. Halbband (§§ 179–185),8. Auflage. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  17. 25.
    Bürger R (1999) Sachverständigenbeweis im Arzthaftungsprozess. MedR: 100–111Google Scholar
  18. 26.
    Dannert G (1999) Rechtsprobleme bei der Feststellung und Beurteilung unfallbedingter Verletzungen der Halswirbelsäule. NZV: 453–460Google Scholar
  19. 27.
    Detter K (1998) Der Sachverständige im Strafverfahren — eine Bestandsaufnahme. NStZ: 57–61Google Scholar
  20. 28.
    Dettmeyer R (2001) Medizin & Recht. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  21. 29.
    Dettmeyer R (1999) Die verfassungs rechtlichen Grenzen der gesetzlichen Einführung einer Verwaltungssektion bei medizinisch unklaren Todesfällen. Bochumer Schriften zum Sozialrecht (BOSS), Frankfurt a.M.Google Scholar
  22. 30.
    Dettmeyer R, Madea B (1997) Zur Begutachtung von „kardialen Todesfällen“ in der gesetzlichen Unfallversicherung. Z Ges Vers Wiss: 465–478Google Scholar
  23. 31.
    Dettmeyer R, Madea B (1999) Rechtsmedizinische Gutachten in arztstrafrechtlichen Ermittlungsverfahren. MedR: 533–539Google Scholar
  24. 32.
    Dettmeyer R, Madea B (1997) Zur Begutachtung von „kardialen Todesfällen“ in der gesetzlichen Unfallversicherung. Ber BA StrW: 64–65Google Scholar
  25. 33.
    Dettmeyer R, Madea B (2000) Verhandlungsfähigkeit — medizinische Begutachtung und strafprozessuale Bedeutung. In: Rothschild MA (Hrsg) Das neue Jahrtausend: Herausforderungen an die Rechtsmedizin. FS V. Schneider, Schmidt-Römhild, Lübeck, S 61–71Google Scholar
  26. 34.
    Dettmeyer R, Mußhoff F, Madea B (2000) Die zwangsweise Verabreichung von Vomitivmitteln als ärztlicher Eingriff gemäß § 81a IStPO. MedR: 316–321Google Scholar
  27. 35.
    Dettmeyer R, Mußhoff F, Madea B (2000) Zwangsweise Brechmittelgabe auf Anordnung der Ermittlungsbehörden — Eine kritische Betrachtung der Rechtslage. Notarzt & Rettungsmedizin: 107–110Google Scholar
  28. 36.
    Dettmeyer R, Schmidt P, Madea B (2000) Rechtsgrundlagen und Ermessensspielräume bei der amtsärztlich angeordneten Obduktion (Verwaltungssektion). Das Gesundheitswesen: 25–29Google Scholar
  29. 37.
    Deutsch E (1999) Zivilrechtliche Verantwortlichkeit ärztlicher Sachverständiger. Z Recht Politik Gesundheitswesen: 3–8Google Scholar
  30. 38.
    Disse M, Geissler D (1984) Zur Problematik des Kausalzusammenhanges bei Tod nach Schenkelhalsfraktur. Kriminalistik und Forensische Wissenschaften 55/56: 181–183Google Scholar
  31. 39.
    Dotzauer G (1963) Die Bedeutung des Herzinfarktes in der Unfallversicherung. Hefte Unfallheilkd: 23–29Google Scholar
  32. 40.
    Ehlers A (Hrsg) (1997) Praxis des medizinischen Gutachtens im Prozess. Jehle Rehm, MünchenGoogle Scholar
  33. 41.
    Eicher W (1989) Das medizinische Gutachten im sozialrechtlichen Verfahren. MedR: 118–122Google Scholar
  34. 42.
    Eisenmenger W, Bratzke H (1986) Gerichtliche Leichenöffnung nach tödlichen Verkehrsunfällen. Hefte Unfallheilkd 181: 669–675Google Scholar
  35. 43.
    Erdmann (1973) Schleuderverletzung der Halswirbelsäule. Erkennung und Begutachtung. Hippokrates, Stuttgart (Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd 56)Google Scholar
  36. 44.
    Erlenkämper A (1991) „Wesentliche Bedingung“ und „Gelegenheitsursache“ Abgrenzungsproblem aus rechtlicher Sicht. Med Sachverst: 39–43Google Scholar
  37. 45.
    Feldmann H (1997) Die Begutachtung des Beschleunigungstraumas der Halswirbelsäule aus der Sicht des Hals-Nasen-Ohren-Arztes. Med Sachverst: 149–152Google Scholar
  38. 46.
    Feyrter F (1946) Über den ärztlichen Begriff der Todesursache (mit bes. Berücksichtigung des Begriffs der Todesursache im Sektionsprotokoll des Pathologischen Anatomen). Wien Z Inn Med Grenzgeb: 438–456Google Scholar
  39. 47.
    Fredenhagen H (1994) Das ärztliche Gutachten. Huber, BernGoogle Scholar
  40. 48.
    Frick E (1968) Die Bedeutung des Vorzustandes für die Beurteilung der Unfallfolgen in der privaten und sozialen Unfallversicherung. Hefte Unfallheilkd: 114–120Google Scholar
  41. 49.
    Fritze E, Müller KM (1995) Herztod und akuter Myokardinfarkt nach psychischen oder physischen Belastungen. Versicherungsmed 47: 143–147Google Scholar
  42. 50.
    Centers for Disease Control and Prevention (1995) Airbag-associated fatal injuries to infants and children riding in front passenger seats — United States. JAMA: 1752–1753Google Scholar
  43. 51.
    Gaidzik P (1986) Die Begutachtung des Kausalzusammenhangs durch den Arzt in der Privaten Unfallversicherung. Europäische Hochschulschriften, Bd. 579. Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  44. 52.
    Geppert K (1993) Der Sachverständigenbeweis. Jura: 249–256Google Scholar
  45. 53.
    Gerchow J (1970) Zur Problematik alkoholbedingter Bewusstseinsstörungen im Sinne des § 3 Abs. 4 AUB. Z Ges Vers Wiss: 407–424Google Scholar
  46. 54.
    Grewing H (1973) Psychogene Erkrankungen in der Unfallversicherung — zugleich Stellungnahme zu dem Urteil des BGH vom 19.4.1972. VersR 1 (A): 8–10Google Scholar
  47. 55.
    Grimm (1994) Unfallversicherung, AUB-Kommentar, 2. Auft. Beck, MünchenGoogle Scholar
  48. 56.
    Gröming U (1968) Der Herzinfarkt in der privaten und gesetzlichen Unfallversicherung. Med Klin: 112–115Google Scholar
  49. 57.
    Grundmann E (1988) Die Bedeutung der Obduktion für die versorgungsärztliche Begutachtung. Med Sachverst: 195–199Google Scholar
  50. 58.
    Gruner O (1986) Die Bedeutung der Sektion für das Unfallversicherungsrecht. Med Sachverst: 99–103Google Scholar
  51. 59.
    Günther H (1966) Hinweise für die Berücksichtigung der verschiedenen „Kausalitätsnormen“in der Begutachtungsmedizin. Med Sachverst: 197–201Google Scholar
  52. 60.
    Haberstroh D (1998) Das „Augenblicksversagen“ — kein Fall grober Fahrlässigkeit. VersR: 943–947Google Scholar
  53. 61.
    Deutsches Ärzteblatt, Castro W (1998) Haftungsrechtliche und medizinische Überlegungen zum HWS-Schleudertraurna. Dtsch Ärztebl: B2554–B2555Google Scholar
  54. 62.
    Harrfeldt H (1986) Kausalität als Problem bei der Zusammenhangsbegutachtung. Hefte Unfallheilkd: 708–710Google Scholar
  55. 63.
    Hausotter W (1997) Die Begutachtung von Schädelhirnund Halswirbelsäulentraumen nach Einführung des Airbag. Med Sachverst: 117–120Google Scholar
  56. 64.
    Helbig K, Janssen W (1993) Zur Relevanz von Sektionen für das Versicherungswesen. Versicherungs medizin: 6–10Google Scholar
  57. 65.
    Hierholzer G, Ludoph E (1992) Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung, Gutachtenkolloquium 7. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  58. 66.
    Hildebrand B, Küther S, Dreher I (1999) Die Begutachtung ärztlicher Behandlungsfehler — eine neue Aufgabe für den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Gesundheitswesen: 8–12Google Scholar
  59. 67.
    Hofmann E (1970) Die private Unfallversicherung. Versicherungswirtschaft, KarlsruheGoogle Scholar
  60. 68.
    Illchmann-Christ A (1959/60) Zur Konkurrenz exogener und endogener Teilursachen bei der Kausalitätsbeurteilung in der sozialen und Privaten Unfallversicherung. Dtsch Z Ges Gerichtl Med: 627–629Google Scholar
  61. 69.
    Janssen W (1975) Todesfalle im Rahmen emotionaler Belastung. Beitr Gerichtl Med 33: 97–102PubMedGoogle Scholar
  62. 70.
    Janssen W (1988) Versicherungsmedizinische Probleme plötzlicher unerwarteter Todesfälle mit besonderer Berücksichtigung chronischer Alkoholschäden. Z Ges Versicherungsw: 655–669Google Scholar
  63. 71.
    Janssen W, Püschel K (1998) Zur Frage der Gutachterkompetenz in der Beurteilung ärztlicher Behandlungsfehler (sog. Kunstfehler). MedR: 119–121Google Scholar
  64. 72.
    Jessnitzer (1988) Der gerichtliche Sachverständige, 9. Auft. Heymanns, KölnGoogle Scholar
  65. 73.
    Jörg J, Menger H (1998) Das Halswirbelsäulen-und Halsmarktrauma. Neurologische Diagnose und Diferentialdiagnostik. Dtsch Ärztbl: 1048–1055Google Scholar
  66. 74.
    Kautzky R, Schewe G (1965) Die Bedeutung von Traumen für die Genese von Angiom-und Aneurysmablutungen und ihre Beurteilung im deutschen Recht. Med Sachverst: 29–45Google Scholar
  67. 75.
    Kater H (2001) Ursächlicher Zusammenhang im Sinne der Entstehung oder Verschlimmerung — Abgrenzung dispositioneller Faktoren von relevanten Vorschäden — aus juristischer Sicht. Med Sachverst 97: 113–116Google Scholar
  68. 76.
    Keller W (1995) Rechtsfragen des Versicherungsschutzes nach dem Recht der gesetzlichen Unfallversicherung bei Unfällen aus innerer Ursache während einer versicherten Tätigkeit. NZS: 58–63Google Scholar
  69. 77.
    Kerschbauer M (1986) Vorschaden und Kausalität in der privaten und gesetzlichen Unfallversicherung. Die Bewertung des Vorschadens in der Rechtsprechung. Hefte Unfallheilkd: 710–715Google Scholar
  70. 78.
    Kohn H (1999) Schutz und Haftung des ärztlichen Gutachters. Med Sachverst: 63–66Google Scholar
  71. 79.
    Konen J (1992) Der Versicherungsunfall. In: Hierholzer G, Ludolph E (Hrsg) Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 7–11Google Scholar
  72. 80.
    Kötting W (1992) Blutungen aus inneren Organen und Gehirnblutungen. In: Hierholzer G, Ludolph R (Hrsg) Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 27–29Google Scholar
  73. 81.
    Kötz H (1994) Deliktsrecht, 6. Aufl. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  74. 82.
    Krauland W, Kugler B, Maxeiner H (1982) Aneurysmen der Hirnbasisarterien und Trauma. Beitr Gerichtl Med: 145–162Google Scholar
  75. 83.
    Kuner E, Schlickewei W, Oltmanns D (1995) Der Airbagschutz beim Verkehrsunfall. Änderung im Verletzungsmuster und Reduktion der Verletzungsschwere. Unfallchirurgie: 92–99Google Scholar
  76. 84.
    Laum HD, Beck L (2001) 25 Jahre erfolgreiche Streitschlichtung. Rhein Ärztebl: 9–13Google Scholar
  77. 85.
    Lehmann R (1992) Kausalität und Mitwirkung aus versicherungsrechtlicher Sicht. In: Hierholzer G, Ludolph E (Hrsg) Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 47–54Google Scholar
  78. 86.
    Leiss J (1982) Die Todesursache unter individual-pathologischen Gesichtspunkten. Dtsch Med Wochensehr: 1069–1072Google Scholar
  79. 87.
    Lemcke H (1996) Das „HWS-Schleudertrauma“ aus juristischer Sicht. NZV: 337–342Google Scholar
  80. 88.
    Lob A (Hrsg) (1961) Handbuch der Unfallbegutachtung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  81. 89.
    Lorenz M (1997) Begutachtungen nach Herzinfarkt im Rahmen des Schwerbehindertengesetzes und des sozialen Entschädigungsrechts. Med Sachverst 93: 100–103Google Scholar
  82. 90.
    Ludolph E (1991) „Wesentliche Bedingung“ und „Gelegenheitsursache“ — Abgrenzungen aus medizinischer Sicht. Med Sachverst: 44–47Google Scholar
  83. 91.
    Ludolph E (1986) Bedeutung und Bewertung des Vorschadens im ärztlichen Gutachten. Hefte Unfallheilkd: 703–707Google Scholar
  84. 92.
    Ludolph E, Weber A (1992) Das „helvetische Schleudertrauma der Halswirbelsäule — Eine kritische Stellungnahme zur Praxis der Begutachtung — VersR: 662–665Google Scholar
  85. 93.
    Madea B, Schmidt P, Dettmeyer R (1997) Zur Konkurrenz exogener und endogener Teilursachen bei der Kausalitätsbegutachtung in der Privaten Unfallversicherung. Ber BA StrW: 60–63Google Scholar
  86. 94.
    Madea B, Schmidt P (1995) Mitwirkung vorbestehender Erkrankungen bei Unfalltod. Z Ges Vers Wiss: 491 ff.Google Scholar
  87. 95.
    Madea B, Schmidt P (1997) Letale posttraumatische Alkoholdelirien — Entschädigungspflicht in der privaten Unfallversicherung? Versicherungsmedizin: 45–47Google Scholar
  88. 96.
    Manthey H (1974) Unfallbedinger Schock als Unfallereignis? VersR: 225–226Google Scholar
  89. 97.
    Marx H (1992) Medizinische Begutachtung — Pflicht oder Gefälligkeit? Dtsch Ärztebl 89: 1291–1295Google Scholar
  90. 98.
    Menger J (1998) Das Halswirbelsäulen-und Halsmarktrauma. Dtsch Ärztebl: B1048–B1055Google Scholar
  91. 99.
    Mittmeyer H, Fischer H (1983) Traumatisierung und Überlebenszeit beim tödlichen Verkehrsunfall. Beitr Gerichtl Med: 249–254Google Scholar
  92. 100.
    Modelmog D (1993) Todesursachen sowie Häufigkeit pathologisch-anatomischer Befundkomplexe und Diagnosen einer mittelgroßen Stadt bei fast 100prozentiger Obduktionsquote. Deutsche Hochschulschriften 491. Hänsel-Hohenstausen, EgelsbachGoogle Scholar
  93. 101.
    Mollowitz G (1993) Der Unfallmann, 11 Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  94. 102.
    Moskopp D, Wassmann H (1996) Subarachnoidalblutung aus hirnarteriellem Aneurysma im Rahmen eines Sturzes: äußere oder innere Ursache? Versicherungsmed 48/4: 134–137Google Scholar
  95. 103.
    Müller G (1997) Beweislast und Beweisführung im Arzthaftungsprozess. NJW: 3049–3056Google Scholar
  96. 104.
    Naeve W, Bandmann H (1981) Über Fragestellungen, Ergebnisse und Aussagewert versicherungsmedizinischer Obduktionen nach Exhumation. Lebensversicherungsmed: 37–42Google Scholar
  97. 105.
    Naeve W (1975) Die Bedeutung gerichts medizinischer Sektionen für das Versorgungswesen. Monatssehr Unfallheilkd: 469–47Google Scholar
  98. 106.
    Naeve W (1974) Fragestellung und Ergebnisse rechtsmedizinischer Obduktionen im Auftrage von Berufsgenossenschaften und Versorgungsämtern. Beitr Ger Med XXXII: 289–293Google Scholar
  99. 107.
    Naeve W (1978) Tödlich verlaufendes Alkoholentzugsdelir bei leichter Commotio cerebri — unter den Versicherungsschutz (AUB) fallender Unfalltod? Lebensvers Med: 98Google Scholar
  100. 108.
    Oehler K (1999) Zur Problematik der Sachverständigenauswahl. ZRP: 285–288Google Scholar
  101. 109.
    Orth J (1908) Was ist Todesursache? Berl Klin Wochenschr: 485–490Google Scholar
  102. 110.
    Perret W (1968) Die Bedeutung des Vorzustandes für die Beurteilung der Unfallfolgen in der privaten Unfallversicherung. Hefte Unfallheilkd: 120–125Google Scholar
  103. 111.
    Perret W (1972) Die private Unfallversicherung — Grundsatzfragen und Terminologie. Chirurg: 301–304Google Scholar
  104. 112.
    Perret W (1980) Was der Arzt von der privaten Unfallversicherung wissen muss, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  105. 113.
    Pesch (1958) Die sogenannte Gelegenheitsursache in der gesetzlichen Unfallversicherung. NJW 45: 1808–1811Google Scholar
  106. 114.
    Peters D (1986) Vorschaden und Kausalität — Der Gutachtenauftrag in der gesetzlichen Unfallversicherung. Hefte Unfallheilkd: 700–703Google Scholar
  107. 115.
    Pittroff R (1970) Die Obduktion als Beweismittel in der gesetzlichen Unfallversicherung. Monatsschr Unfallheilkd: 301–306Google Scholar
  108. 116.
    Plagemann H (1983) Das Gutachten des medizinischen Sachverständigen im Sozialgerichtsprozess und im Arzt-Haftptlicht-Prozess. MedR: 170–175Google Scholar
  109. 117.
    Plagemann H (1996) Die Einordnung der gesetzlichen Unfallversicherung in das SGB VII. NJW: 3173–3177Google Scholar
  110. 118.
    Poeck K (1999) Wieweit können neurootologische Untersuchungen Schwindelphänomene nach HWS-Distorsion belegen? Med Sachverst 95: 181–186Google Scholar
  111. 119.
    Probst J (1962) Kausalitätsfragen an den Gutachter. Hefte Unfallheilkd: 102–109Google Scholar
  112. 120.
    Probst J (1970) Unfallfolge oder schicksalsbedingte Erkrankung? Med Klin: 410–411Google Scholar
  113. 121.
    Raestrup O (1991) Entwicklungslinien der Versicherungsmedizin. Z Ges Vers Wiss: 319 ff.Google Scholar
  114. 122.
    Raestrup O (1972) Leistungsptlicht aus der Unfall-Zusatzversicherung bei Herzinfarkt nach Bagatellunfall? Lebensvers Med: 21–22Google Scholar
  115. 123.
    Reichenbach M (1993) Die private Unfallversicherung. In: Mollowitz G (Hrsg) Der Unfallmann, 11. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 67–154CrossRefGoogle Scholar
  116. 124.
    Reichenbach M (1986) Vorschaden und Kausalität — Der Gutachtenauftrag in der privaten Unfallversicherung. Hefte Unfallheilkd: 697–700Google Scholar
  117. 125.
    Reichenbach M (1986) Vorschaden und Kausalität — Der Gutachtenauftrag in der privaten Unfallversicherung. Hefte Unfallheilkd: 697–700Google Scholar
  118. 126.
    Reimer T (1995) Zur Zuverlässigkeit der Diagnostik des nicht-natürlichen Todes — Vergleichende Analyse der Todesursachen unter besonderer Berücksichtigung der äußeren und inneren Leichenschau. Med. Dissertation, RostockGoogle Scholar
  119. 126.
    Richter M (1905) Gerichtsärztliche Diagnostik und Technik. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  120. 127.
    Römer W (1992) Das sog Augenblicksversagen. VersR: 1187–1191Google Scholar
  121. 128.
    Rompe G (1992) Kausalität und Mitwirkung aus ärztlicher Sicht. In: Hierholzer G, Ludolph E (Hrsg) Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 55–58Google Scholar
  122. 129.
    Rösner N (1999) Schutz und Haftung des ärztlichen Gutachters. Med Sachverst: 61–62Google Scholar
  123. 130.
    Saternus KS (2000) Polizeilich angeordnete Blutentnahme. Internist 41: 165–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  124. 131.
    Saternus KS (1973) Tödliche Unfälle von Fußgängern im Straßenverkehr. Z Rechtsmed 73: 279–289PubMedCrossRefGoogle Scholar
  125. 132.
    Schlund GH (1999) Das medizinische Gutachten im Zivilprozess. Z Recht Politik Gesundheitswesen: 9–18Google Scholar
  126. 133.
    Schmidt-Recla A (1998) Beweisverwertungsverbote und der Richter in Weiß. NJW: 800–801Google Scholar
  127. 134.
    Schoenberger A, Mehrtens G, Valentin H (1984) Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 3. Aufl. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  128. 135.
    Schoenmackers J (1950) Grenzbelastung und überraschender Tod. Med Klin: 790–795Google Scholar
  129. 136.
    Schorsch G (2000) Sachverständige und ihre Gutachten. Kriminalistik, Heidelberg, S 174–179Google Scholar
  130. 137.
    Schrader W (1996) Augenverletzungen bei Verkehrsunfällen: Einfluß der Anwendung moderner Rückhaltesysteme. In: Kuner E, Schlickewei W (Hrsg) Verletzungsschutz durch Airbag. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  131. 138.
    Schröter F (2001) Ursächlicher Zusammenhang im Sinne der Entstehung oder Verschlimmerung — Abgrenzung dispositioneller Faktoren von relevanten Vorschäden — aus medizinischer Sicht. Med Sachverst 97: 107–112Google Scholar
  132. 139.
    Schütz H, Kaatsch H, Thomsen H (1991) Medizinrecht — Psychopathologie — Rechtsmedizin. Festschrift für Günter ScheweGoogle Scholar
  133. 140.
    Seckmeyer M (1997) Zum Nachweis des sogenannten „HWS-Schleudertraumas“. Versicherungsmed: 48–51Google Scholar
  134. 141.
    Seger W (1992) Der ärztliche Befundbericht: Die Relevanz für den Sozialmediziner. Dtsch Ärztebi: 2170–2171Google Scholar
  135. 142.
    Siegmund K, Borsch-Galetke E (1997) Kausalzusammenhang zwischen Berufstätigkeit und Herzinfarkt. Med Sachverst 93: 104–107SGoogle Scholar
  136. 143.
    Stegers CM (2001) Auftrag, Aufgaben und Grenzen des ärztlichen Sachverständigen. Med Sachverst: 18–20Google Scholar
  137. 144.
    Teige K, Gaidzik P (1983) Empirische Untersuchung über die Beurteilung von Vorerkrankungen durch den Arzt bei Gutachten in der privaten Unfallversicherung. LVM: 140–144Google Scholar
  138. 145.
    Thieke Chr, Nizze H (1988) Sterbenstypen: Thanatologische Brücke zwischen Grundleiden und Todesursache. Pathologe: 240–244Google Scholar
  139. 146.
    Ulsenheimer K (1989) Stellung und Aufgaben des Sachverständigen im Strafrecht. Gynäkologe: 401–405Google Scholar
  140. 147.
    Ulsenheimer K (1997) Unachtsamkeiten, Fehler und Probleme von seiten des Gutachters — die juristische Seite. Der Frauenarzt: 1003–1007Google Scholar
  141. 148.
    Karger J von, (1969) Die Obduktion im Versiche rungs-und Versorgungswesen. Hefte Unfallheilk: 354–357Google Scholar
  142. 149.
    Weber H (1965) Herzinfarkt und Unfallversicherung. NJW: 1997–1999Google Scholar
  143. 150.
    Wehking E (1992) Psychische Störungen nach Schädel-Hirn-Trauma — die Frage des Kausalzusammenhanges. VersR: 1448–1449Google Scholar
  144. 151.
    Wimmer W (1989) Wie man unseriöse Sachverstän dige entlarvt. Beitr Gerichtl Medizin: 459–467Google Scholar
  145. 152.
    Wussow W, Pückhauer H (1990) AUB — Allgemeine Unfallversicherungs-Bedingungen, 6. Auflage, Heymanns, KölnGoogle Scholar
  146. 153.
    Zollinger H (1982) Unfallursachen und Unfalltod im Alter. Z Unfallmed Berufskrankh: 207–216Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • R. Dettmeyer
  • B. Madea

There are no affiliations available

Personalised recommendations