Advertisement

Das Berliner Modell: Prozessoptimierung und verbesserte Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter durch Nutzung tariflicher und gesetzlicher Spielräume in der Arbeitszeitgestaltung

  • W. Wyrwich
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 2003)

Zusammenfassung

Kontinuierlich hohe Anzahl von Überstunden und zahlreiche abgesetzte Operationen führten zur Ist- und Schwachstellen-Analyse innerhalb der eigenen Klinik. Veränderte Arbeitszeiten unter Nutzung der tariflichen und gesetzlichen Spielräume haben ein Modell einer 4-Tage-Woche entwickeln lassen, bei dem der kalkulierte Effekt außer einer Überstundenreduktion auch eine verbesserte Operationssaal-Nutzung und zusätzliche Freizeit für die ärztlichen Mitarbeiter erwarten ließ. Gleichzeitiger Ausfall von zwei Mitarbeitern einer Dienstgruppe ohne die Möglichkeit auf Ersatz, führte zum Scheitern des Probelaufs. Reduktion von Überstunden gelang in einer von 3 Dienstgruppen, die Op-Nutzung konnte nicht verbessert werden.

Schlüsselwörter

Arzt Arbeitszeitgesetz 4-Tage-Woche Überstunden 

The “Berlin working-Time Model”: optimizing processes and improving working conditions for doctors by adjustment of working hours within the scope of tariff and legal provisions

Summary

Constantly high amounts of overtime and numerous cancelled operations led to a weak point analysis within our own clinic. Changes in working hours in the possible range of tariff regulations and within the limits of the “Arbeitszeitgesetz“ led to a 4-day-week model. The calculated effect suggested a significant drop in overtime work, increase in possible OR usage and extra leisure time for the medical staff. Simultaneous loss of two members from the same service group without the possibility of replacement led to failure of the trial run. Reduction of overtime work succeded in one of three service groups; OR usage did not increase.

Key words

Doctors work law 4-days-week overtime 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitszeitgesetz (ArbZG) vom 6. Juni 1994 (BGbl. I S. 1171, zuletzt geändert BGBl. I 1996 S. 1186)Google Scholar
  2. 2.
    Wyrwich W: „Arbeitsplatz Chirurgie: Auswirkungen politischer und wirtschaftlicher Veränderungen im Klinischen Alltag.“ 117. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Berlin, 02.–06.05.2000.Google Scholar
  3. 3.
    Hoff A (2002) „Arbeitszeitkonten — Grundlagen und Gestaltungsempfehlungen“ in Antony, Eyer, Kutscher (Hrsg.): Das Flexible Unternehmen. Symposium Publishing.Google Scholar
  4. 4.
    „Beschäftigungswirksame und sozialverträgliche Arbeitszeitmodelle im Krankenhaus“ 2. Auflage 2001. Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • W. Wyrwich
    • 1
  1. 1.Klinik für Unfall- und WiederherstellungschirurgieKlinikum Benjamin Franklin der Freien Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations