Advertisement

Disease-Management-Programme (DMP): Was hat der einzelne Patient von einer Listenmedizin?

  • A. Encke
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 2003)

Zusammenfassung

DMPs sind in ihrer ursprünglichen Definition medizinisch und ökonomisch hilfreich und sinnvoll. In Deutschland wird eine nichtmedizinische Bevormundung befürchtet (§ 137SGBV).Die Verknüpfung mit dem Risikostrukturausgleich der gesetzlichen Krankenversicherung wird wegen der Betonung der ökonomischen Interessen als nachteilig angesehen. Die AWMF entwickelt mit BÄK und KBV ein Nationales Programm zur Entwicklung von Versorgungsleitlinien und stellt diesen Sachverstand auch den DMPs zur Verfügung. Die Generierung evidenzbasierter Leitlinien muß Aufgabe der wissenschaftlichen Fachgesellschaften bleiben.

Schlüsselwörter

Disease Management Programme Versorgungsleitlinien evidenzbasierte Leitlinien 

Disease management programs (DMP): how does the individual patient profit a standardized medicine?

Summary

DMPs are helpful medical and economic instruments. However, in Germany a strong nonmedical influence is anticipated (§ 137SGBV). The connection of the legal structural risk compensation between the legal health insurance companies with DMPS is thought to be disadvantageous because economic interests will prevail. The AWMF develops practice guide lines together with the BÄK and KBV, and this knowledge is available for DMPs. However, the generation of evidence-based medical guide lines has to remain a task of the scientific medical societies.

Key words

Disease management programs practice guide lines evidence-based medical guide lines 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • A. Encke
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik Frankfurt am MainFrankfurt/MainDeutschland

Personalised recommendations