Advertisement

Verbesserung der Wundheilung durch lokale Proteasenhemmung

  • O. Safak
  • N. Dagdelen
  • C. Volkering
  • A. Botzlar
  • A. Pfadenhauer
  • H. W. Krell
  • C. R. Sommerhoff
  • W. Mutschier
  • P. Roesken
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 2003)

Zusammenfassung

Proteasen, und hierbei insbesondere die Gruppe der Matrix-Metalloproteasen (MMPs), sind in allen Phasen der Wundheilung maßgeblich an Gewebeumbau-Prozessen beteiligt. Eine Störung des Gleichgewichtes zwischen MMPs und ihren endogenen Inhibitoren den TIMPs kann zu einer dramatischen Erhöhung der Proteasenaktivität führen. Die Konsequenz kann eine anhaltende Verzögerung der Wundheilungsprozesse sein, die oftmals in der Ausbildung einer chronischen Wundheilungsstörung ihren Ausdruck findet.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • O. Safak
    • 1
  • N. Dagdelen
    • 1
  • C. Volkering
    • 1
  • A. Botzlar
    • 1
  • A. Pfadenhauer
    • 1
  • H. W. Krell
    • 3
  • C. R. Sommerhoff
    • 4
  • W. Mutschier
    • 1
  • P. Roesken
    • 2
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikKlinikum Innenstadt der Ludwig-Maximilians UniversitätMünchenDeutschland
  2. 2.Klinik für Plastische und HandchirurgieKlinikum Wuppertal der Universität Witten/HerdeckeDeutschland
  3. 3.La Roche DiagnosticsDeutschland
  4. 4.Abteilung für Klinische Chemie und BiochemieKlinikum Innenstadt der Ludwig-Maximilians UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations