Advertisement

E4-mutierte und E4-deletierte Adenoviren zeigen vergleichbare lytische Kapazität wie dl1520 (onxy-015) unabhängig vom p53 Status bei kolorektalen Tumorzelllinien

  • C. Cabrele
  • M. Vogel
  • M. Rentsch
  • A. Fürst
  • K. W. Jauch
  • A. Beham
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 2003)

Zusammenfassung

Von zwei adenoviralen Proteinen E1B und E4orf6 konnte gezeigt werden, dass sie mit dem Tumorsuppressorgen p53 interagieren und dessen Funktion hemmen. Da etwa 50% humaner Malignome p53 mutiert sind, wurde ein E1B mutiertes Virus konstruiert (dll520, onxy-015), das sich in p53 mutierten, also Tumorzellen, nicht aber in p53-wild-Typ Zellen amplifizieren kann und diese lysieren kann. Dennoch ist die Lyse dieser Zellen von der Virusaufnahme und somit von der Expression des Coxackie virus und Adenovirus Rezeptor (CAR) abhängig. Ziel unserer Untersuchungen war es zu untersuchen, inwieweit E4 mutierte Adenoviren lytische Aktivität zeigen, ob diese vergleichbar mit der lytischen Potenz von dl1520 vergleichbar ist und ob die Lyse vom p53 oder CAR Status definiert wird.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • C. Cabrele
    • 1
  • M. Vogel
    • 1
  • M. Rentsch
    • 1
  • A. Fürst
    • 1
  • K. W. Jauch
    • 1
  • A. Beham
    • 1
  1. 1.Chirurgische KlinikUniversität RegensburgDeutschland

Personalised recommendations