Advertisement

Die hämatogene Tumorzelldissemination ist ein prognostischer Faktor bei der chirurgischen Resektion von Lebermetastasen kolorektaler Karzinome

  • M. Koch
  • P. Kienle
  • U. Hinz
  • F. Willeke
  • J. Schmidt
  • T. Lehnen
  • C. Herfarth
  • M. von Knebel Doeberitz
  • J. Weitz
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 2003)

Zusammenfassung

Die chirurgische Resektion ist das Verfahren der Wahl zur Entfernung von Lebermetastasen kolorektaler Karzinome. Trotz potentiell kurativer Resektion entwickeln bis zu 75% der Patienten ein intra- oder extrahepatisches Tumorrezidiv. Die Ursache hierfür ist wahrscheinlich eine prä- bzw. intraoperative hämatogene Aussaat von Tumorzellen. Vorarbeiten unserer Arbeitsgruppe haben gezeigt, dass es während der chirurgischen Resektion von kolorektalen Lebermetastasen zu einer signifikant erhöhten intraoperativen hämatogenen Tumorzelldissemination kommt. Ziel dieser Studie war die Untersuchung der prognostischen Bedeutung des Nachweises disseminierter Tumorzellen während der Resektion kolorektaler Lebermetastasen.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • M. Koch
    • 1
  • P. Kienle
    • 1
  • U. Hinz
    • 2
  • F. Willeke
    • 3
  • J. Schmidt
    • 1
  • T. Lehnen
    • 1
  • C. Herfarth
    • 1
  • M. von Knebel Doeberitz
    • 4
  • J. Weitz
    • 1
  1. 1.Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und UnfallchirurgieChirurgische Universitätsklinik HeidelbergDeutschland
  2. 2.Bereich für Dokumentation und StatistikChirurgische Universitätsklinik HeidelbergDeutschland
  3. 3.Chirurgische Universitätsklinik MannheimDeutschland
  4. 4.Abteilung für Molekulare Pathologie, Pathologisches InstitutUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations