Advertisement

Arbeitsablauf

  • Karl Wilhelm Hennig
Chapter

Zusammenfassung

Der Arbeitsablauf ist das zeitliche Hinter- und Nebeneinander von Vorgängen, er dient der Erfüllung einer Teilaufgabe in einem Betrieb oder Betriebsverbund oder beim Verkehr von Betriebsverbunden, Betrieben und Personen (z. B. Unternehmen und Kunde, Behörde und Staatsbürger). Es gilt, den Arbeitsablauf so zu gestalten, daß höchste Wirtschaftlichkeit, Güte, Schnelligkeit und Terminsicherheit erzielt werden, und zu höchster Arbeitsfreude beigetragen wird. Aus Gründen der Darstellung werden die zur Erreichung dieser vier Zwecke erforderlichen Maßnahmen getrennt behandelt, wobei jedoch bei jeder Maßnahme berücksichtigt wird, wie sie auf Wirtschaftlichkeit, Güte, Schnelligkeit sowie Terminsicherheit und Arbeitsfreude wirkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Band 4 der Schriftenreihe der Gesellschaft für Organisation, OrganisationsSchaubilder, Richtlinien für die organisations-technische Darstellung von Arbeitsabläufen, Berlin 1932. Aufsätze in der Zeitschrift „Das rationelle Büro“ seit 1950Google Scholar
  2. 1.
    Die Numerierungsvorschriften sind ein Vorschlag, von dem auch abgewichen werden kann, z. B. indem die Kostenstellen mit den Bezeichnungen aufgeführt werden, die sie im Rechnungswesen führenGoogle Scholar
  3. 1.
    Der Leser möge den Vorgang unter Verwendung eines Diktiergeräts darstellen (Ansager spricht die Ansage mit Hilfe des Diktiergeräts. Stenotypistin schreibt auf Grund der Ansage mit Hilfe des Diktiergeräts die Maschinenschrift)Google Scholar
  4. 1.
    Refa-Buch, Bd. 1 Arbeitsgestaltung, 5. Aufl. München 1955.Google Scholar
  5. 1a.
    Pentzlin Kurt : Arbeitsrationalisierung, Bd. 4 der Grundlagen des Arbeits- und Zeitstudiums. München 1954Google Scholar
  6. 2.
    Refa-Buch, Bd. 1, Arbeitsgestaltung, 5. Aufl. München 1955;Google Scholar
  7. 2.
    Refa-Buch, Bd. 2, Zeitvorgabe, 5. Aufl. München 1955;Google Scholar
  8. 2.
    Refa-Buch, Bd. 4, Arbeitsunterweisung, 3. Aufl. München 1955Google Scholar
  9. 1.
    Arbeitsuntersuchungen in der Kommunalverwaltung, herausgegeben von der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung, 2. Aufl. Köln 1956Google Scholar
  10. 1.
    Euler, H., u. H. Stevens : Die analytische Arbeitsbewertung als Hilfsmittel zur Bestimmung der Arbeitsschwierigkeit, 3. Aufl. Düsseldorf 1954. Dieselben u. a. : Analyse und Bewertung von Angestelltentätigkeiten, 2. Aufl. Düsseldorf 1955Google Scholar
  11. 2.
    Gesamtverband der metallindustriellen Arbeitgeberverbände e. V. : Vorschlag einer Arbeitsbewertung, 2 Bd., Wiesbaden 1954Google Scholar
  12. 1.
    Hennig, Karl Wilhelm : Betriebswirtschaftslehre der industriellen Fertigung, 2. Aufl. Braunschweig 1948, S. 53 ff.Google Scholar
  13. 1.
    Hennig, K. W. a. a. O. S. 64Google Scholar
  14. 1.
    Beispiele finden sich in dem Gutachten „Grundsätze für den Bau von kommunalen Verwaltungsgebäuden“, herausgegeben von der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung. Köln 1955Google Scholar
  15. 2.
    Heinig, Kurt : Das Budget. Tübingen 1949. Bd. I, S. 17 ff.Google Scholar
  16. 1.
    Die Behandlung der besonderen Terminierungsfragen des Verkehrswesens muß der Betriebswirtschaftslehre der Verkehrsbetriebe überlassen bleiben (Bildfahrpläne der Eisenbahn)Google Scholar
  17. 1.
    Der Begriff umfaßt hier auch Gehalt und VergütungGoogle Scholar
  18. 1.
    Vgl. Grundlagen eines deutschen Wahlrechts, Bericht der vom Bundesminister des Innern eingesetzten Wahlrechtskommission. Bonn 1955 ; Unkelbact, H.: Wahlverfahren und Demokratie. Ems 1949Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Karl Wilhelm Hennig
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule HannoverDeutschland

Personalised recommendations