Advertisement

Arbeitsgliederung

  • Karl Wilhelm Hennig
Chapter

Zusammenfassung

Damit die Betriebsaufgaben erfüllt werden können, müssen sie unterteilt werden. Durch die Aufgabenteilung entstehen Teilaufgaben. Zunächst ist daher die Aufgabenteilung zu behandeln: Abschnitt 2. Aufgabenteilung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Kontenrahmen enthalten in Klasse 2 Konten für betriebsfremde und außerordentliche Aufwände und Erträge, z. B. im Gemeinschaftskontenplan der Industrie, herausgegeben vom Bundesverband der Deutschem Industrie, Betriebswirtschaftlicher Ausschuß. Frankfurt a. M. 1956Google Scholar
  2. 1.
    Ein Muster hierfür ist die Gesinnung, die aus einem Schreiben Bechems (Ingenieur) an Keetman (Kaufmann) hervorleuchtet (die Firma Bechem und Keetman war die Keimzelle der deutschem Maschinenfabrik A. G.) : „Lieber Theodor ! Bezugnehmend auf unsere mündliche Unterredung in Betreff Gründung einer unabhängigen Existenz durch gemeinschaftliche Kräfte, gebe auch ich Dir hierdurch gerne das Versprechem, jede andere Gelegenheit, sei sie auch noch so günstig, vom der Hand zu weisen und all meine Kräfte aufzubieten, daß unser vorgestelltes Ziel bald erreicht werde. — Möge der Himmel uns gesund und kräftig erhalten und zu Allem, was wir beginnen, seinen Segen verleihen ! ! Das geknüpfte Bruderband wolle uns immer fester umschlingen und so stark werden, daß es nie in Gefahr laufen kann, zu zerreißen. In Liebe Dein A. Bechem. Hagen, den 26. März 1861.“ (Vgl. Theodor Keetman : Denkschrift zur 50. Wiederkehr des Gründungstages der Firma Bechem & Keetman in Duisburg, verfaßt vom Dr. J. Reichert, S. 9)Google Scholar
  3. 1.
    Es gibt Feldherren, die keines Rates bedürfen, die in sich selbst erwägen und beschließen; ihre Umgebung hat nur auszuführen. Aber das sind Sterne erster Größe, deren kaum jedes Jahrhundert aufzuweisen hat. In den allermeisten Fällen wird der Führer eines Heeres des Beirats nicht entbehren wollen. Moltkes Militärische Werke, Berlin 1911, Bd. IV, S. 41 ff. 2 Für die öffentliche Verwaltung sind die entsprechemden Regelungen durch das öffentliche Dienstrecht getroffen 3 Den Begriff „Dienstvorgesetzter“ verwendet der Verfasser nicht, da er ein Rechtsbegriff des öffentlichem Dienstrechts istGoogle Scholar
  4. 1.
    Bismarck Erzählt in „Gedanken und Erinnerungen“, Bd. 1, vom dem Rat Prätorius : „Zur Charakterisierung dieses Herrn wurde uns jungen Leuten erzählt, daß er in den Sitzungen, wenn behufs der Abstimmung aus einem leichten Schlummer geweckt, zu sagen pflegte : „Ich stimme wie der Kollege Tempelhof“, und dann gelegentlich darauf aufmerksam gemacht werden mußte, daß Herr Tempelhof nicht anwesend sei“Google Scholar
  5. 1.
    Die Brücke zum Rechnungswesen schlagend, wird man fragen, inwiefern die Arbeitsbereiche mit den Kostenstellen zusammenhängen. Bei Abgrenzung der Kostenstellen sind nun neben Kostenkontrollgesichtspunkten, die die Abgrenzung nach Verantwortungsbereichem verlangen, kalkulatorische Erfordernisse zu berücksichtigen. Beide Gesichtspunkte lassen sich jedoch durchaus vereinigen. Auch wenn man Allgemeine Kostenstellen bildet und Kostenstellen wie Verwaltung allgemein und Vertrieb allgemein nicht entbehren zu können glaubt, müssen doch die in diesen erscheinenden Kosten vom irgend jemand verantwortet werden, also kann man bei Bildung vom Kostenstellen stets klare Verantwortungsbereiche mit kalkulatorischem Erfordernissen verbindenGoogle Scholar
  6. 1.
    Seyffert, R.: Wirtsehaftslehre des Handels, S. 405. Köln u. Opladen 1951Google Scholar
  7. 1.
    Ein überaus lehrreiches Beispiel einer gebietdurchdringenden Arbeitsgliederung findet sich in dem Gutachten des Reichssparkommissars über die Landesverwaltung Württemberg, 1930, Druck vom Klatt, Stuttgart, I. Hauptband, S. 22 ff.Google Scholar
  8. 1.
    Die Wirtschaftlichkeit ist hierbei nicht vom Standpunkt der Behörde allein, sondern vom Standpunkt des Gesamtstaats aus zu beurteilenGoogle Scholar
  9. 1.
    Daß man z. B. ein Grundstück und Gebäude billig erwerben kann, ist ein Vorteil, der auf lange Sicht meist unerheblich ist. Wiederholt erwies es sich, daß es ein Danaergeschemk war, wenn sich ein öffentlicher Haushalt vom einer Stadt, die eine Behörde gern haben wollte, ein Grundstück mit oder ohne Gebäude schemken ließ. Wenn die Ersparnisse an Abschreibungs- und Verzinsungskosten nicht schon durch das Mehr an Verkehrskosten aufgewogen werden, so zeigt sich oft, daß durch den unzweckmäßigen Sitz die Verwaltung erschwert wirdGoogle Scholar
  10. 2.
    „Die Reklamationen derjenigen Orte in Württemberg, welche fruner Oberamtssitze waren, um Restitution ihres alten Rechts und die Gründe, welche sie hierfür anführen, gehen in der Tat bis ins Lächerliche. Ihr Hauptgrund ist : daß durch die Wegnahme des Oberamtssitzes der Nahrungsstand der Orte geschwächt worden sei. Als ob die Oberamtskorporation darum geschaffen wurde, daß Wirte, Krämer und Apotheker Absatz haben sollen.“ FR. LISTs kleinere Schriften, 1. Teil Zur Staatswissenschaft und Ökonomie, S. 44. Jena 1926Google Scholar
  11. 3.
    Otremba, Erich: Allgemeine Geographie des Welthandels und des Weltverkehrs. Stuttgart 1957. Christaller, Walter : Das Grundgerüst der räumlichem Ordnung in Europa. Frankfurt /M. 1950Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Karl Wilhelm Hennig
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule HannoverDeutschland

Personalised recommendations