Advertisement

Salpetersäurefabrikation

  • Georg Lunge
  • Ernst Berl
Chapter

Zusammenfassung

Von den Ausgangsmaterialien derselben wird die Schwefelsäure in einem besonderen Abschnitte beschrieben. Allerdings werden hier auch vielfach Abfallsäuren von der Fabrikation von Nitrobenzol, Nitroglycerin, Nitrocellulose usw. angewendet, deren Prüfung ebenfalls bei dem Abschnitte Schwefelsäure zu suchen ist. Wir behandeln also hier nur den Chilisalpeter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die Art der Ausführung der Sievertschen Methode an der Versuchsstation Münster ist von Fricke (Zeitschr. f. angew. Chem. 4, 240; 1891) beschrieben wordenGoogle Scholar
  2. 1).
    Auf eine Fehlerquelle, die durch Abgeben von Alkali aus dom Glase an das Destillat entstehen kann, marcht Jalewetz (Zeitschr. f. anal. Chem. 45, 649; 1906) aufmerksam. Aus diesem Grunde bevorzugen manche Chemiker ein Kühlrohr aus Jenenser Glas.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    Dupré (Journ. Soc. Chem. Ind. 21, 825; 1902) verführt-im wesentlichen ganz wie oben, läßt aber den Pyrolusit fort und erhitzt eine Stunde lang auf 545° in dem von Gilbert empfohlenen Luftbade.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • Georg Lunge
    • 1
  • Ernst Berl
    • 2
  1. 1.Eidgenössischen TechnischenHochschule in ZürichSchweiz
  2. 2.Chefchemiker der Fabrique de Soie artificielle de TubizeBelgien

Personalised recommendations