Advertisement

Mineralöle. (Rohpetroleum, Benzin, Leuchtöl, Braunkohlenteer, Asphalt, Paraffin usw.)

  • D. Holde
Chapter

Zusammenfassung

Rohpetroleum ist gewöhnlich dunkel, bräunlich bis schwarz gefärbt, vereinzelt kommen auch hellere Arten (hellgelb bis rötlichbraun) vor. Nach der Filtrationshypothese von D. Day soll die helle Färbung einzelner Rohöle darauf zurückzuführen sein, daß die dunklen Öle im Erdinnern filtrierende Gesteinsschichten aus tonigem Schiefer passiert haben, welche die färbenden Anteile absorbieren. Wird Rohöl durcheine mit Fullererde beschickte Röhre von unten nach oben filtriert, so findet Fraktionierung in dem Sinne statt, daß Paraffinkohlenwasserstbffe in der leichteren Fraktion sich am oberen Ende, schwere ungesättigte Kohlenwasserstoffe sich am unteren Ende der Röhre ansammeln. Nach Ansicht Höf ers hat jedoch die Filtrationshypothese nach den bisherigen Erfahrungen in der Erdölgeologie keine Berechtigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturmaterial

  1. Aisinman, Taschenbuch für die Mineralöl-Industrie 1896, Verl. J. Springer, Berlin.Google Scholar
  2. R. Benedikt und F. Ulzer, Analyse der Fette und Wachsarten 1887, 1903, Verl. Jul. Springer, Berlin Benedikt-UlzerGoogle Scholar
  3. Berlinerblau, Erdwachs, Verlag F. Vieweg & Sohn, BraunschweigGoogle Scholar
  4. C. Engler, Die deutschen Erdöle, Verhandl. des Vereins für Gewerbefleiß, 1887Google Scholar
  5. Engler-Höfer, Das Erdöl, S. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  6. E. Graefe, Laboratoriumsbuch für die Braunkohlen-teerindustrie, 1908, Knapp, HalleGoogle Scholar
  7. J. Grossmann, Die Schmiermittel, Methoden zu ihrer Untersuchung und Wertbestimmung, 1909, Wiesbaden, Kreideis VerlagGoogle Scholar
  8. Holde, Untersuchung der Mineralöle und Fette usw., Verlag J. Springer, Berlin 1909Google Scholar
  9. R. Kissling, Das Erdöl, seine Verarbeitung und Verwendung, Knapp, HalleGoogle Scholar
  10. R. Kissling, Laboratoriumsbuch für die Erdölindustrie, 1908, Knapp, HalleGoogle Scholar
  11. Hippolyt Köhler, Chemie und Technologie der natürlichen und künstlichen Asphalte, 1904Google Scholar
  12. G. Krämer und Böttcher, Die deutschen Erdöle und deren Verbreitung, Verhandl. des Vereins für Gewerbefleiß, 1887Google Scholar
  13. J. Lewkowitsch, Chemical Technology and Analysis of Oils, Fats and Waxes, 1904, Verlag Macmillan & Co., LondonGoogle Scholar
  14. Muspratt, Technische Chemie, Bd. 19: 1. Scheithauer, Mineralöle und Paraffin Muspratt-Scheithauer 2. C. Engler u. H. Kast, Petroleum Muspratt-Engleru. KastGoogle Scholar
  15. M. A. Rakusin, Die Untersuchung des Erdöls und seiner Produkte, 1906, Vieweg, BraunschweigGoogle Scholar
  16. Scheithauer, Fabrikation der Mineralöle und des Paraffins aus Schwelkohle usw., 1895, Verl. F. Vieweg & Sohn, BraunschweigGoogle Scholar
  17. Veith, Industrie der Mineralöle, 1892Google Scholar
  18. R. A. Wischin, Die Naphthene, 1901Google Scholar
  19. Beschlüsse der Kommission 9 (Mineralöle usw. betreffend) des Deutschen Verbandes für die Materialprüfung der TechnikGoogle Scholar
  20. Berichte der Deutschen Chem. GesellschaftGoogle Scholar
  21. Chemiker-Zeitung, KöthenGoogle Scholar
  22. Chem. Revue über die Fett-und HarzindustrieGoogle Scholar
  23. Dinglers Polytechn. JournalGoogle Scholar
  24. Mitteilungen a. d. Kgl. Materialprüfungsamt (Abteilung 6 für Ölprüfung), Verl. J. Springer, BerlinGoogle Scholar
  25. Petroleum, Zeitschrift für die gesamten Interessen der Petroleumindustrie usw., BerlinGoogle Scholar
  26. Vorschriften der russischen Regierung nach Einvernehmen mit der Kaiserl. Russ. Techn. Gesellsch in Baku, betreffend Nomenklatur und Prüfung von russischen ErdölproduktenGoogle Scholar
  27. Zeitschrift für analytische Chemie für angewandte Chemie des Vereins deutscherlngenieureGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • D. Holde
    • 1
  1. 1.Materialprüfungsamt zu Gr.-Lichterfelde W.Deutschland

Personalised recommendations