Advertisement

Trink- und Brauchwasser

  • L. W. Winkler
Chapter

Zusammenfassung

Chemisch reines Wasser kommt in der Natur nicht vor: jedes natürliche Wasser enthält kleinere oder größere Mengen von Salzen usw. gelöst. Im allgemeinen ist das Gletscherschmelzwasser, dann das Regenwasser das reinste; abgesehen von den im Regenwasser gelösten Gasen (N2, O2, CO2) findet man darin fast immer Ammoniak (im Liter 1–5 mg), so auch Spuren von salpetriger Säure und Salpetersäure. Der Regen reißt ferner Staubteile mit sich und löst daraus geringe Mengen mineralischer Bestandteile, z. B. Natriumchlorid. Merkliche Mengen anorganischer Bestandteile, namentlich Schwefelsäure, findet man im Regenwasser, welches ini Umkreise von Fabrikstädten gesammelt wurde. Das Regenwasser enthält auch immer Kleinwesen und deren Keime.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    J. Pfeifer, Kritische Studien über Untersuchung und Reinigung des Kesäelspeisewassers. Zeitschr. f angew. Chem. 16, 198; 1902.Google Scholar
  2. 1).
    Zeitschr. f. anal. Chem. 40, 467; 1901. G. Bruhns, Zeitschr. f. anal. Chem. 45, 573; 1906. A. Komarowsky, Chem.-Ztg. 31, 498; 1907.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    H. Trillich, Die Münchener Hochquellenleitung aus dem Mangfalltale. München 1890, II, S. 63 ff. — Emmerich und Trillich, Anleitung zu hygienischen Untersuchungen, 3. Aufl. München 1902, S. 120.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • L. W. Winkler
    • 1
  1. 1.BudapestUngarn

Personalised recommendations