Advertisement

Allgemeine Operationen

  • Georg Lunge
  • Ernst Berl
Chapter

Zusammenfassung

Schon hier begegnen wir einer Schwierigkeit, die für den rein wissenschaftlichen Analytiker so gut wie gar nicht besteht, und deren Vorhandensein von ihm häufig nicht genügend gewürdigt wird; vielleicht noch häufiger aber ist der nicht wissenschaftlich gebildete Techniker damit gar nicht bekannt, und entstehen dann schwere Irrtümer und große Verluste. Dies bezieht sich natürlich auf die Herstellung einer die Beschaffenheit des zu untersuchenden Materiales wirklich repräsentierenden Durchschnittsprobe. Es kommt z. B. vor, daß ein Unternehmer dem Professor an irgendeiner Lehranstalt ein Stück Mergel aus einem Steinbruch bringt und wissen will, ob sich dieser Mergel zum Brennen auf Zement eignen wird, daß dann wirklich von diesem Stück eine genaue Analyse gemacht und daraus ein Schluß auf die Brauchbarkeit des ganzen Steinbruchmateriales zur Zementfabrikation gezogen wird ! Bei einem alten griechischen Schriftsteller wird gespottet über einen Mann, der sein Haus verkaufen wollte und zur Information für etwaige Käufer einen Ziegel als Probe auf den Markt brachte; dies ist zwar drastischer, aber kaum verkehrter als die oben (aus der Erfahrung) angeführte und in recht vielen ähnlichen Fällen auftretende Verkehrtheit.

Literatur

  1. 1).
    Über einheitliche Methoden der Probenahme und Probenahme von Kohlen und Erzen: E. Hintz, Zeitschr. f. öffentl. Chem. Nr. 21; 1903. E. Juon, Zeitschr. f. angew. Chem. 17, 1544, 1571; 1904.Google Scholar
  2. M. L. Griffin, Journ. Soc. Chem. Ind. 24, 183; 1905.Google Scholar
  3. F. Janda, Öst. Zeitschr. f. Berg u. Hüttenw. 52, 547, 561, 577; 1904.Google Scholar
  4. A. Bernent, Journ. Amer. Chem. Soc. 28, 632; 1906.CrossRefGoogle Scholar
  5. 1).
    Lunge, Zeitschr. f. angovv. Chem. 16, 509; 1903.Google Scholar
  6. 1).
    Küster, Zeitschr. f. anorgan. Chem. 18, 127; 1898Google Scholar
  7. Lunge, Zeitschr. f. angew. Chem. 10, 41; 1897.Google Scholar
  8. 1).
    Vgl. Lunge und Millberg, Zeitschr. f. angew. Chem. 10, 398; 1897.Google Scholar
  9. 1).
    Oddy und Cohen (Journ. Soc. Chem. Ind. 9, 17, 1890) wollen bemerkt haben, daß Lösungen von Permanganat, gleichviel ob dem Lichte ausgesetzt oder nicht, in 4 Monaten 2–3 Proz. an Oxydationswetr verlieren, Ihre Beobachtungen sind jedoch wenig zahlreich und kaum genau genug angestellt worden, und es wurde ihnen in der Sitzung selbst widersprochen. Tread well (Quant. Anal., 4. Aufl., S. 470) fand, daß eine gut geschützte Permanganatlösung nach acht Monaten nur 0,17 Proz. an Wirkungswert verloren hatte; er empfiehlt für feinere Bestimmungen eine Nachprüfung alle 2 oder 3 Monate. Lungehat nach 3 Monaten eine Wirkungsverminderung um 0, 2 Proz. konstatiert und schließt sich deshalb der Empfehlung Treadwells durchaus an.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1).
    Vgl. zur Erklärung dieser Tatsache Jul. Wagner, Maßanalytische Studien, S. 77, sowie Gooch und Peters, Zeitschr. f. anorgan. Chem. 21, 185; 1899, Manchot, Ann. 325, 105; 1902, Skrabal, Zeitschr. f. analyt. Chem. 42, 359; 1903.CrossRefGoogle Scholar
  11. 1).
    So enthält nach Skrabal (Zeitschr. f. anal. Chem. 43, 97; 1904) das Mohrsche Salz Zink, nachCrossRefGoogle Scholar
  12. Gantoni und Basadonna (Chem. Zentralbl. 1904, II, 1554) Sulfate von Kalium, Magnesium, Ammonium.Google Scholar
  13. 1).
    Ber. 11, 434; 1878 und 18. 1878, 2030; 1885, neue Anwendungen; 21, 376; 1888; Dingl. pol. J. 231, 522; 1879. Tafeln; 245, 171; 1882, Analyse der Dynamite; Chem. Ind. 4, 346; 1881 und 8, 161; 1885, neue Anwendungen; 9, 273; 1886 Spreng-stoffanalyse; Handbuch der Sodaindustrie, 3. Aufl., S. 219; 1903: s. a. die nicht immer zutreffenden Ausführungen von Newfield und Marx (Journ. Amer. Chem. Soc. 28, 877; 1906, Chem. Newa 94, 306; 1906; Zeitschr. f. Schieß-und Sprengstoffwesen 2, 131; 1907.CrossRefGoogle Scholar
  14. 1).
    Beschreibung einer solchen s. Stock (Ber. 41, 3834; 1908).CrossRefGoogle Scholar
  15. 1).
    Man berücksichtigte bei der Analyse von Sprengstoffen im Nitrometer don Einfluß von Zusätzen. Paraffin, Campher, Harze und Vaseline bedingen ein zu niedriges; Schwefel und Carbonate ein zu hohes Resultat. (Newfield und Marx, Journ. Amer. Chem. Soc. 28, 877; 1906).CrossRefGoogle Scholar
  16. 1).
    Lunge, Ber. 23, 440; 1890 und 25, 3157; 1892; Zeitschr. f. angew. Chem. 3, 139; 1890, 4, 197, 410; 1891 und 5, 677; 1892.CrossRefGoogle Scholar
  17. 1).
    Ein solches hat Lunge in Ber. 24, 3948; 1891, beschrieben.CrossRefGoogle Scholar
  18. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chem. 4, 229; 1891; Vereinfachung des Entwickjungsgefäßeg ebenda 6, 395; 1893. Man sehe über die Bestimmung von Kohlenstoff in Eisen und Stahl nach Lunge und Marchlewski, Stahl und Eisen, 11, 606; 1891; 13, 655; 1893; und 14, 624; 1894; über diese und CO2 aus wäßrigen Lösungen, Zeitschr. f. angew. Chem. 4, 412; 1891.Google Scholar
  19. 1).
    Literatur s. II. Internationaler Kongreß f. angew. Chem. zu Paris nach Jahresber. f. chem. Technologie 1896, 1167; Göckel (Zeitschr. f. angew. Chem. 11, 867; 1898 und 16, 562; 1903; Zeitschr. f. chem. App.-Kunde 1. 313; 1906; Weinstein, Zeitschr. f. angew. Chem. 17, 1746; 1904; Bericht der Internationalen Analysenkommission in London, 1909; Kaiserliche Normal-Eichungs-Kommission, Deutsches Reichsgesetzblatt, Beilage zu Nr. 15 vom 9. März 1907.Google Scholar
  20. 1).
    Übe. die Beurteilung der Verbrennungsvorgänge in Feuerungsanlagen durch Zugmessung berichtet Dosch (Zeitschr. f. chem. App.-Kunde 2, 392, 421; 1907). Über Zugmessung. in Schwefelsäurekammern siehe Lunge, Handbuch der Sodai dustrie, 3. Aufl., I. Bd., S. 492; 1903.Google Scholar
  21. 1).
    Zusammenfassende Darstellungen über Wärmemessung finden sich in: Le Chatelier et Boudouard, Mesure des Températures élevées (1900); „Chemische Technologie der Brennstoffe“ v. Ferd. Fischer; „Instrumente zur Messung der Temperatur für technische Zwecke“ von O. Bechstein (1905); ferner in kleineren Abhandlungen, von denen zitiert sein mögen: „Messung hoher Temperaturen“, Gray (Journ. Soc. Chem.Ind. 23, 1192; 1904; „Über Messungen von höheren Temperaturen in der Technik“Google Scholar
  22. Rabe (Chem.-Ztg. 28, 39; 1904); „Apparate und Methoden zur Messung hoher Temperaturen“Google Scholar
  23. Bronn (Zeitschr. f. angew. Chem. 18, 462; 1905); „Temperaturmessung für industrielle Zwecke“CrossRefGoogle Scholar
  24. Barnes, McDonald und Mc. Gill (Journ. Soc. Chem. Ind. 27. 661; 1908).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • Georg Lunge
    • 1
  • Ernst Berl
    • 2
  1. 1.Eidgenössischen TechnischenHochschule in ZürichSchweiz
  2. 2.Chefchemiker der Fabrique de Soie artificielle de TubizeBelgien

Personalised recommendations