Advertisement

Zusammenfassung

Die Verwendung von Druckluft für Strafsenbahnfahr-zeuge, insbesondere in Paris, New York und Chicago, hat die Aufmerksamkeit der Fachkreise erregt, weil sie bewiesen hat, dass unter gewissen Bedingungen die Druckluft in erfolgreichen Wettbewerb mit andern Arten der Arbeitsübertragung treten kann2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Vergl. Z. 1893 S. 297 u. f.; Glasers Annalen 1899 I S. 82; Organ 1901 S. 264; The Engineer 1901 Bd. 91 S. 614 u. f., S. 387 und S. 414 u. f.; Deutsche Bauztg. 1902 Nr. 32 u. f.: »Ueber Verwendung von Druckluft — Betriebsmitteln bei Kleinbahnen und städtischen Strafsenbahnen« von M. Buhle und G. Schimpff.Google Scholar
  2. 3).
    Rapports du conseil fédéral Suisse aux gouvernements des États usw., Zürich 1877.Google Scholar
  3. 1).
    Französische Grubenlokomotiven werden von Dècauville nach Baurat Mekarski mit Erwärmern hergestellt.Google Scholar
  4. 2).
    Vergl. L’air comprimé appliqué à la traction des tramways, par L. A. Barbet, Paris 1896,Google Scholar
  5. 1).
    Vergl. Zeitschrift für Kleinbahnen 1900 Heft 9.Google Scholar
  6. 2).
    Näheres darüber s. Barbet, S. 39 u. f. 3) Eng. News 24. Juni 1897.Google Scholar
  7. 1).
    Vergl. Elektrotechnische Zeitschrift 1901 S. 547 u.f. (Elektrische Kraftübertragung).Google Scholar
  8. 1).
    Vergl. auch Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Strafsenbahnwesen 1901 S. 119 u. f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • M. Buhle
    • 1
  1. 1.Kgl. Technischen HochschuleDresdenDeutschland

Personalised recommendations