Advertisement

Regeneration bei Pflanzen

  • L. Portheim
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664)

Zusammenfassung

Die einzelnen Teile eines pflanzlichen Individuums stehen zueinander in Wechselbeziehungen, die deutlich zutage treten, wenn ein Organ entfernt oder wenn seine Funktion herabgesetzt oder verhindert wird. Unter natürlichen Bedingungen sind solche Korrelationen, z. B. an dem Zusammenhange zwischen Wurzelentwicklung und Fruchtbildung oder an der gegenseitigen Abhängigkeit der Entstehung von Lang- und Kurztrieben, zu erkennen, sie kommen aber besonders deutlich zum Vorschein, wenn ein pflanzliches Organ oder dessen Funktion auf natürlichem oder künstlichem Wege verloren geht. Das ausgeschaltete Organ wird hierbei meist wieder ersetzt. Für die unter natürlichen Verhältnissen durch den herbstlichen Laubfall verloren gegangenen Blätter bilden sich im Frühjahr neue, und die im Verlauf des pflanzlichen Lebensprozesses abgeworfene Rinde und die abgestorbenen Wurzelhaare werden neugebildet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Benecke, W. u. L. Jost: Pflanzenphysiologie. Bd. II. 1923.Google Scholar
  2. Goebel, K.: Organographie der Pflanzen. Jena 1898–1901.Google Scholar
  3. Goebel, K.: Über Regeneration im Pflanzenreich. Biol. Zentralbl. Bd. 22, S. 385ff. 1902.Google Scholar
  4. Goebel, K.: Einleitung in die experimentelle Morphologie der Pflanzen. Leipzig u. Berlin 1908.Google Scholar
  5. Klebs, G.: Willkürliche Entwicklungsänderungen bei Pflanzen. Jena 1903.Google Scholar
  6. Klebs, G.: Über Probleme der Entwicklung. Biol. Zentralbl. Bd. 24, S. 257, 289, 449, 481, 545, 601. 1904.Google Scholar
  7. Korschelt, E.: Regeneration und Transplantation. Jena 1907.Google Scholar
  8. Küster, E.: Pathologische Pflanzenanatomie. 2. Aufl. Jena 1916.Google Scholar
  9. Küster, E.: Aufgaben und Ergebnisse der entwicklungsmechanischen Pflanzenanatomie. Progressus rei botanicae. Bd. II. 1908.Google Scholar
  10. Magnus, W.: Regenerationserscheinungen bei Pflanzen. Sammelreferat neuerer Untersuchungen. Naturwiss. Wochenschr. 1906.Google Scholar
  11. Molisch, H.: Pflanzenphysiologie als Theorie der Gärtnerei. 5. Aufl. Jena 1922.Google Scholar
  12. Morgan, Th. H. u. M. Moszkowski: Regeneration. Leipzig 1907.Google Scholar
  13. Nemec, B.: Studien über die Regeneration. Berlin 1905.Google Scholar
  14. Némec, B.: Methoden zum Studium der Regeneration der Pflanzen. Handb. d. biol. Arbeitsmethoden v. E. Abderhalden 1924. Abt. XI. Methoden zur Erforschung der Leistungen des Pflanzenorganismus Teil 2, H. 5. Spezielle Methoden. Pflanzenuntersuchungen. S. 801.Google Scholar
  15. Oltmanns, F.: Morphologie und Biologie der Algen. Bd. II, S. 231. 1905.Google Scholar
  16. Pfeffer, W.: Pflanzenphysiologie. Bd. II. Leipzig 1904.Google Scholar
  17. Pringsheim, E. G.: Die Wundheilung bei den Pflanzen. Klin. Wochenschr. Jg. 1, Nr. 13, S. 638. 1922.Google Scholar
  18. Sorauer, P.: Handb. d. Pflanzenkrankh. Wunden. S. 762. 1908.Google Scholar
  19. Vöchting, H.: Über Organbildung im Pflanzenreich. Bonn 1878, 1884.Google Scholar
  20. Vöchting, H.: Über Transplantation am Pflanzenkörper. Untersuchungen zur Physiologie und Pathologie. Tübingen 1892.Google Scholar
  21. Vöchting, H.: Untersuchungen zur experimentellen Anatomie und Pathologie des Pflanzenreiches. Tübingen 1908.Google Scholar
  22. Winkler, H.: Untersuchungen über Pfropfbastarde. I. Teil: Die unmittelbare gegenseitige Beeinflussung der Pfropfsymbionten. Jena 1912.Google Scholar
  23. Winkler, H.: Entwicklungsmechanik oder Entwicklungsphysiologie der Pflanzen. 3. Von den Restitutionserscheinungen. Handwörterb. d. Naturwiss. S. 659. 1912.Google Scholar
  24. Winkler, H.: Transplantation, Pfropfung. Propfbastarde. Handwörterb. d. Naturwiss. S. 18. 1913.Google Scholar
  25. Winkler, H.: Die Methoden der Pfropfung bei Pflanzen. Handb. d. biol. Arbeitsmethoden v. E. Abderhalden 1924. Abt. XI. Methoden zur Erforschung der Leistungen des Pflanzenorganismus. Teil 2, H. 5. Spezielle Methoden. Pflanzenuntersuchungen. S. 765.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • L. Portheim

There are no affiliations available

Personalised recommendations