Advertisement

Vergleichendes über Kohabitation und Masturbation

  • U. Gerhardt
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664)

Zusammenfassung

Kopulationsvorgänge finden sich unter den Metazoen weit verbreitet, nicht nur bei getrenntgeschlechtlichen, sondern auch bei hermaphroditischen Formen. Naturgemäß wird sich eine echte Begattung fast immer da finden, wo die Eier innerhalb des weiblichen Organismus (oder innerhalb des weiblichen Geschlechtsapparates eines Zwitters) befruchtet werden, und sie wird fehlen, wo sich dieser Vorgang außerhalb des Organismus abspielt. Doch muß dazu bemerkt werden, daß 1. innere Befruchtung nicht nur durch eine Begattung erreicht werden und daß 2. Befruchtung der Eier außerhalb des mütterlichen Körpers von begattungsähnlichen Handlungen begleitet sein kann, wie überhaupt eine Anzahl von Vorgängen, die sich zwischen den Geschlechtern, besonders bei manchen Krebsen, abspielen, an der Grenze dessen stehen, was man als Begattung bezeichnen kann. Daher ist die Definition dieses Vorganges auch nur in ausgeprägten Fällen leicht zu geben: Die enge körperliche, zeitlich begrenzte Vereinigung zweier andersgeschlechtlicher tierischer Organismen oder zweier Zwitter, während deren in den weiblichen Körper (oder beim Zwitter in den weiblichen Apparat) Sperma zur Befruchtung der Eier eingeführt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

a) Allgemeines. Siehe vor allem

  1. Meisenheimer, J.: Geschlecht und Geschlechter im Tierreiche. Bd. 1. Jena 1921 (mit ausführlicher Literaturübersicht).Google Scholar
  2. Hesse-Doflein: Tierbau und Tierleben. Bd. 1. Leipzig 1910.Google Scholar
  3. Bergmann, C. u. R. Leuckart: Vergleichende Physiologie und Anatomie. Stuttgart 1852.Google Scholar
  4. Milne-Edwards, A.: Leçons sur la physiologie et l’anatomie comparée. Bd. 8. Paris 1863.Google Scholar

b) Masturbation und Verwandtes

  1. Menge, A.: Über die Lebensweise der Arachniden. Neueste Schriften d. naturforsch. Ges. Danzig Bd. 4. 1843.Google Scholar
  2. Menge, A.: Preußische Spinnen. Ebenda N. F. Bd. 1–4. 1866–1880.Google Scholar
  3. Montgomery, T. J.: Studies of the habits of spiders, peculiarly of the mating period. Proc. of the acad. of natur. sciences of Philadelphia Bd. 55. 1903.Google Scholar
  4. Gerhardt, U.: Vergleichende Studien über die Morphologie der männlichen Taster und die Biologie der Kopulation der Spinnen.Google Scholar
  5. Gerhardt, U.: Weitere sexualbiologische Untersuchung an Spinnen. Arch. f. Naturgesch. Jg. 87 u. 89. 1921 u. 1923.Google Scholar
  6. Gerhardt, U.: Versuch einer Analyse des männlichen Geschlechtstriebes der Tiere. Ergebn. d. Anat. u. Entwicklungsgesch. Bd. 25. 1924.Google Scholar
  7. Heymons, R.: Biologische Untersuchungen an asiatischen Solifugen. Anhang. Abhandl. d. Akad. d. Wiss., Berlin 1901/02.Google Scholar
  8. Koenike, F.: Seltsame Begattung unter den Hydrachniden. Zool. Anz. Jg. 14. 1891.Google Scholar
  9. Piersig, R.: Deutschlands Hydrachniden. Zoologica 1897/1900, H. 22.Google Scholar
  10. Fabre, L.: Organes reproducteurs et développement des Myriapodes. Ann. des sciences nat. zool. (4) Bd. 3. 1855.Google Scholar
  11. vom Rath, O.: Fortpflanzung der Diplopoden. Ber. d. naturforsch. Ges. Freiburg Bd. 5. 1891.Google Scholar
  12. Verhoeff, K. W.: Zur physiologischen Bedeutung der Glomeriden-Telopoden. Biol. Zentralbl. Bd. 36. 1916.Google Scholar
  13. Kew, H. W.: The pairing of Pseudoscorpiones. Proc. of the zool. soc. London 1912, Tl. 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • U. Gerhardt
    • 1
  1. 1.Halle a. S.Deutschland

Personalised recommendations