Advertisement

Sexualneurasthenie

  • Alfred Adler
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664)

Zusammenfassung

Name und Abgrenzung stammen von Beard. Die für die Neurasthenie durch lange Zeit festgehaltene Definition findet sich bei Krafft-Ebing wieder: „Reizbare Schwäche der Nervenfunktion im Bereiche des Sexuellen.“ Auch die andern Autoren sind über diese Definition nicht hinausgekommen, sofern sie die sexuelle Neurasthenie als selbständige Krankheit abgrenzen wollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Ellis, H.: Die Funktionsstörungen des Sexuallebens. Handb. f. Sexualwissensch., herausg. v. A. Moll. 7. Hauptabschnitt. Leipzig 1912.Google Scholar
  2. Rohleder, H.: Die Funktionsstörungen der Zeugung. 2. Aufl.Google Scholar
  3. Freud, S.: Beiträge aus der Psychologie des Liebeslebens. Zur Einführung des Narzißmus. Ges. Werke, Psychoanalyt. Verlag 1924.Google Scholar
  4. Löwenfeld: Über sexuelle Konstitution. Wiesbaden 1911.Google Scholar
  5. Allers, R.: Psychologie des Geschlechtslebens, aus Handb. d. vergl. Psychol. München: Reinhardt 1922.Google Scholar
  6. Adler: Über den nervösen Charakter. 3. Aufl. München 1924, und die bekannten Lehrbücher der Nervenkrankheiten.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Alfred Adler
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations