Advertisement

Masturbation (Onanie)

  • Julius Zappert
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664)

Zusammenfassung

Als Onanie (Masturbation) bezeichnet man eine außerhalb der geschlechtlichen Vereinigung stattfindende Hervorrufung einer sexuellen Erregung durch mechanische Reizung der Genitalorgane.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Sehr genaue Darstellung mit reichlichen Literaturangaben von Rohleder: Die Masturbation, 4. Aufl. Berlin: Fischer-Kornfeld 1921.Google Scholar
  2. Bloch, Iwan: Das Sexualleben unserer Zeit. Berlin 1907.Google Scholar
  3. Ellis, Havelock: Geschlechtsleben und Schamgefühl. Übers, von Dr. med. M. Kötscher, besorgt von J. E. Kötscher, 4. Aufl. Leipzig: Kabitzsch 1922.Google Scholar
  4. Eulenburg: Sexuelle Neuropathie usw. der Männer und Frauen. Leipzig 1895.Google Scholar
  5. Forel: Die sexuelle Frage. München: Reinhardt 1905.Google Scholar
  6. Freud: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Leipzig u. Wien: Deuticke 1905.Google Scholar
  7. Fürbringer: Onanie, in Eulenburgs Realenzyklopädie, 2. Aufl., Bd. 14. Urban Schwarzenberg 1888.Google Scholar
  8. Fürbringer: Die Störungen der Geschlechtsfunktionen des Mannes. Nothnagels spez. Pathol. u. Therapie 14, Bd. 3, 2. Aufl. Wien: Holder 1901.Google Scholar
  9. Garnier: Anomalies sexuelles. Paris 1898.Google Scholar
  10. Hammond: Die sexuelle Impotenz beim männlichen und weiblichen Geschlecht. Übers, von Sallinger. 1889.Google Scholar
  11. Hirschfeld: Sexualpathologie, 3 Teile, Bd. 1. Bonn: Marcus u. Weber 1917.Google Scholar
  12. Hufeland: Makrobiotik. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  13. Kisch: Das Geschlechtsleben des Weibes. 1904.Google Scholar
  14. Krafft-Ebing: Psychopathia sexualis. 14. Aufl. 1912.Google Scholar
  15. Lallemand: Die unwillkürlichen Samenverluste. Übers, von Ofterdinger. 1841.Google Scholar
  16. Löwenfeld: Sexualleiden und Nervenleiden, 6. Aufl. München u. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1922.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lombroso und Ferrero: Das Weib. Übers, von Kurella. 1894.Google Scholar
  18. Mantegazza: Hygiene der Liebe. Physiologie der Liebe. Übersetzung. Jena.Google Scholar
  19. Meirowsky: Geschlechtsleben der Jugend. Leipzig 1912.Google Scholar
  20. Moll: Das Sexualleben des Kindes. Berlin: Walther 1909.Google Scholar
  21. Derselbe: Untersuchungen über die Libido sexualis. Berlin: Fischer-Kornfeld 1898.Google Scholar
  22. Moraglia: Die Onanie beim Weibe. Übersetzung. Berlin 1897.Google Scholar
  23. „Onanie“, 14 Beitr. zu einer Diskussion d. Wiener Psychoanalyt. Vereinigung. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1912.Google Scholar
  24. Peyer: Diagn.-Lexikon für praktische Ärzte. Herausgeg. von Bum. Artikel Masturbation.Google Scholar
  25. Ploss: Das Weib in der Natur-und Völkerkunde, 4. Aufl. Bartels 1895.Google Scholar
  26. Pouillet: De l’onanisme chez le femme. 5. Aufl. Paris.Google Scholar
  27. Rohleder: Vorlesungen über Sexualtrieb und Sexualleben des Menschen, 4. Aufl., 4 Bde. Berlin: Fischer 1920/21.Google Scholar
  28. v. Schrenck-Notzing: Die Suggestionstherapie bei krankhaften Erscheinungen des Geschlechtssinnes. Stuttgart 1892.Google Scholar
  29. Steingiesser: Sexuelle Irrwege. Berlin: Bermühler 1901.Google Scholar
  30. Stekel, W.: Nervöse Angstzustände. Deuticke 1908.Google Scholar
  31. Tissot: De l’onanisme ou dissertation sur les maladies produites par la masturbation. Lausanne 1760.Google Scholar
  32. Ultzmann: Artikel Impotenz und Onanie, in Eulenburgs Realenzykl. 2. Aufl., Bd. VII.Google Scholar
  33. Venturi: Le dègen. psych, sexs. 1892.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Julius Zappert
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations