Advertisement

Libido, Orgasmus und Kohabitation

Säugetiere
  • U. Gerhardt
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664)

Zusammenfassung

Das Geschlechtsleben der Säugetiere in seinen Besonderheiten gegenüber dem anderer Wirbeltiere ist bedingt durch den besonderen Bau des Genitalapparates. Für die männlichen Säugetiere ist es ganz besonders der, bei den Monstromen offenbar erst angedeutete, Mechanismus der Erektion des Kopulationsorganes durch Blutfüllung, der für den Verlauf der Begattung und ihrer Präliminarien maßgebend ist. Bei den daraufhin näher untersuchten Sauropsiden [plagiotreme Reptilien, Entenvögel nach Liebe 1)] wird die Vergrößerung des in Tätigkeit tretenden Penis durch erhöhten Lymphzufluß bewirkt. Die Hauptbestandteile des Säugerpenis, Corpus fibrosum (= Corpora cavernosa penis der menschlichen Anatomie), Corpus spongiosum (= C. cavernosum urethrae) und Glans sind, wenigstens was die beiden ersten betrifft, morphologisch bereits bei Krokodiliern, Schildkröten und Vögeln (Struhtio) in homologer Form vorhanden. Die Glans ist möglicherweise selbst unter Mammaliern kein morphologisch einheitliches Gebilde und nicht überall vorhanden, ihre Homologie daher noch umstritten. Ein Penisknochen (Os penis) kommt als Verknöcherung der Scheide oder des Septum des Corpus fibrosum zahlreichen Säugern zu, es fehlt völlig bei allen Huftieren und Walen (mit einer Ausnahme), ist bei den Affen der alten Welt (im Gegensatz zum Menschen) vorhanden. Wo er extreme Größe erreicht (Caniden, Ursiden, Musteliden, Pinnipedier), tritt er als Stützorgan des Penis vikariierend für das schwach entwickelte und biegsam bleibende Corpus fibrosum ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Hausmann, U. F.: Über die Zeugung und Entstehung des wahren weiblichen Eies bei den Säugetieren und Menschen. Hannover 1840.Google Scholar
  2. Kobelt, G. L.: Die männlichen und weiblichen Wollustorgane des Menschen und einiger Säugetiere. Freiburg 1844.Google Scholar
  3. Meisenheimer, J.: Geschlecht und Geschlechter im Tierreiche Bd. I. Jena 1921.Google Scholar
  4. Schmaltz, R.: Das Geschlechtsleben der Haussäugetiere, 3. Aufl. Berlin 1921.Google Scholar
  5. Heape, W.: The Menstruation of Semnopithecus. Phil. transact. of the roy. Soc. of London, Ser. B, Bd. 185. 1894.Google Scholar
  6. Heape, W.: The sexual season of mammals. Quart. journ. of microscop. science, N. S., Bd. 44. 1901.Google Scholar
  7. Gerhardt, U: Morphologische und biologische Studien über die Kopulationsorgane der Säugetiere. Jenaische Zeitschr. f. Naturwiss. Bd. 39. 1904.Google Scholar
  8. Gerhardt, U.: Der gegenwärtige Stand der Kenntnisse von den Kopulationsorganen der Wirbeltiere, insbesondere der Amnioten. Ergebn. üb. d. Fortschr. d. Zool. Bd. 11. 1909.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • U. Gerhardt
    • 1
  1. 1.Halle a. S.Deutschland

Personalised recommendations