Advertisement

Physikalische und chemische Eigenschaften des Spermas und der Eisubstanzen, nebst Umbau von Körperorganen in Generationsorgane

  • H. Steudel
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664)

Zusammenfassung

Den Untersuchungen über die physikalischen und chemischen Eigenschaften des Spermas und der Eisubstanzen sind meist enge Grenzen gezogen, denn das Material, an Menge fast immer sehr gering, ist nur schwierig zu beschaffen, gewöhnlich nur zu ganz bestimmten Jahreszeiten während der Brunstperiode: auch dann lassen sich nur in ganz besonders günstig liegenden Fällen genügende Quantitäten lebend-frischen reifen Materials sammeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Frühere Zusammenstellungen und ältere Literatur findet man u. a. in W. Nagel: Handb. d. Physiol. d. Menschen. Bd. II, S. 46 u. 86. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1907.Google Scholar
  2. Oppenheimer: Handb. d. Biochem. Bd. II, 1, S. 268; Bd. III, 1, S. 344 u. 433. Jena: G. Fischer 1910.Google Scholar
  3. Asher-Spiro: Ergebn. d. Physiol. Jg. III, 1, S. 48. 1904; Jg. V, S. 768. 1906. Wiesbaden: J. F. Bergmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • H. Steudel
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations