Advertisement

Problem der Entwicklungserregung

Reifung und physiologische Eigenschaften der Geschlechtselemente, Physiologie der Befruchtung, Bastardierung, Polyspermie
  • Emil Godlewski
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664)

Zusammenfassung

Die geschlechtliche Fortpflanzung, die sowohl bei Protozoen wie bei Metazoen vorkommt, hat ihren morphologischen Ausdruck in der Kopulation der in den Geschlechtsdrüsen produzierten Elemente. In die in den Eierstöcken entstellenden Eier dringen die Spermatozoen ein, die Kerne der Geschlechtszellen verschmelzen zu einem einheitlichen Kopulationskern, und bald darauf beginnt der Entwicklungsvorgang des befruchteten Eies; es wird damit die Anlage der neuen Generation erzeugt. Im Verlaufe der Entwicklung derselben äußern sich die Merkmale der beiden die betreffende Generation zeugenden Eltern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Loeb, J.: Untersuchungen über künstliche Parthenogenese und das Wesen des Befruchtungsvorganges. Leipzig: J. A. Barth 1906.Google Scholar
  2. Loeb, J.: Die chemische Entwicklungserregung des tierischen Eies. Berlin: Julius Springer 1909.CrossRefGoogle Scholar
  3. Godlewski jun., E.: Physiologie der Zeugung. Handb. d. vergl. Physiol., hrsg. von Winterstein, Bd. III, 2. Jena: G. Fischer 1910–1914.Google Scholar
  4. Loeb, J.: Artificial, parthenogenesis and fertilization. Chicago, Ill. 1913.Google Scholar
  5. Loeb, J.: The Organism as a Whole. From a Physicochemical Viewpoint. New York: G. P. Putnam’s Sons 1916.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Emil Godlewski
    • 1
  1. 1.KrakauPolen

Personalised recommendations