Advertisement

Fortpflanzung der Tiere unter Berücksichtigung der Pflanzen

  • E. Korschelt
Chapter
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664)

Zusammenfassung

Unter Fortpflanzung versteht man die Erscheinung, daß gewisse Teile von den Organismen abgetrennt werden, um ihr Fortdauern zu ermöglichen, auch wenn sie selbst zugrunde gehen. Die abgelösten Teile können dem Organismus, von dem sie herstammen, in ihrer ganzen Beschaffenheit recht ähnlich, aber auch sehr verschieden von ihm sein, besitzen dann aber die Fähigkeit, sich durch den Ablauf mehr oder weniger komplizierter Entwicklungsvorgänge zu einem Organismus von gleicher Art zu entfalten. Diese Einrichtung erweist sich für den Fortbestand der Organismenwelt als unbedingt notwendig, da jedes Lebewesen ohne Ausnahme nach längerer oder kürzerer Frist dem Untergang geweiht, d. h. dem Tode verfallen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Ballowitz, E.: Sperma und Spermiogenese. Handwörterb. d. Naturwiss. Bd. IX. 1913.Google Scholar
  2. Börner, C.: Die natürliche Schöpfungsgeschichte als Tokontologie. Leipzig 1923.Google Scholar
  3. Buchner, P.: Praktikum der Zellenlehre I. Berlin 1915.Google Scholar
  4. Buder, J.: Der Generationswechsel der Pflanzen. Monatshefte naturwiss. Unterr. Bd. 9 u. Ber. d. dtsch. botan. Ges. Bd. 34. 1916.Google Scholar
  5. Claussen, P.: Fortpflanzung im Pflanzenreich. Kultur d. Gegenw. III, IV, 1. 1915.Google Scholar
  6. Ernst, A.: Bastardierung als Ursache der Apogamie im Pflanzenreich. Jena 1918.Google Scholar
  7. Godlewski, E.: Physiologie der Zeugung. Handb. f. vergl. Physiol. Bd. III, 2. 1910/14.Google Scholar
  8. Goebel, K.: Organographie der Pflanzen. Jena 1913–1923.Google Scholar
  9. Häcker, V.: Zeugungslehre. Handb. d. Morphol. d. Wirbellos. Bd. II, 1. 1912.Google Scholar
  10. Hartmann, M.: Fortpflanzung der Organismen. Biol. Zentralbl. Bd. 24. 1904.Google Scholar
  11. Hartmann, M.: Generationswechsel der Dicyemiden. Acad. roy. belg. Bd. 10. 1906.Google Scholar
  12. Hartmann, M.: Tod und Fortpflanzung. München 1906.Google Scholar
  13. Hartmann, M.: Generationswechsel der Protisten. Verhandl. d. dtsch. zool. Ges. Bd. 24. 1914.Google Scholar
  14. Hartmann, M.: Allgem. Biologie der Protisten. Kultur d. Gegenw. III, IV, 1. 1915.Google Scholar
  15. Hartmann, M. u. C. Schilling: Die pathogenen Protozoen. Berlin 1917.Google Scholar
  16. Hertwig, G.: Das Sexualitätsproblem. Biol. Zentralbl. Bd. 41. 1921.Google Scholar
  17. Hertwig, O.: Allgem. Biologie. 5. Aufl. Jena 1923.Google Scholar
  18. Hertwig, P.: Haploide und diploide Parthenogenese. Biol. Zentralbl. Bd. 40. 1920.Google Scholar
  19. Hertwig, R.: Die Protozoen und die Zelltheorie. Arch. f. Protistenkunde Bd. 1. 1902.Google Scholar
  20. Hertwig, R.: Eireifung und Befruchtung. Handb. d. Entwicklungsgesch. Bd. I. 1906.Google Scholar
  21. Hertwig, R.: Die einzelligen Organismen. Kultur d. Gegenw. III. IV, 2. 1913.Google Scholar
  22. Janet, Ch.: Considérations sur l’etre vivant. I, II. Beauvais 1920 u. 1921.Google Scholar
  23. Korschelt, E.: Die Geschlechtszellen, ihre Entstehung, Reifung und Vereinigung. Lehrb. d. Entwicklungsgesch. 1902.Google Scholar
  24. Korschelt, E.: Ei und Eibildung. Handwört. b. d. Naturwiss. Bd. III. 1912.Google Scholar
  25. Korschelt, E.: Ungeschlechtliche Fortpflanzung. Lehrb. d. Entwicklungsgesch., 2. Aufl. 1910.Google Scholar
  26. Korschelt, E.: Fortpflanzung der Tiere. Handwört. b. d. Naturwiss. Bd. IV. 1913.Google Scholar
  27. Korschelt, E.: Zum Wesen der ungeschlechtlichen Fortpflanzung. Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. 117. 1917.Google Scholar
  28. Korschelt, E.: Lebensdauer, Altern und Tod. 3. Aufl. Jena 1924.Google Scholar
  29. Leuckart, R.: Zeugung. Wagners Handb. d. Physiol. Bd. IV. 1853.Google Scholar
  30. Ludwig, H.: Eibildung im Tierreich. Arb. a. d. zool. Inst. Würzburg Bd. 1. 1874.Google Scholar
  31. Meisenheimer, J.: Geschlecht und Geschlechter. Jena 1921.Google Scholar
  32. Nachtsheim, H.: Sind haploide Organismen lebensfähig? Biol. Zentralbl. Bd. 41. 1921.Google Scholar
  33. Oltmanns, F.: Morphologie und Biologie der Algen. 2. Aufl. Jena 1923.Google Scholar
  34. Prell, H.: Anisogamie, Heterogametie und Äthogametie als biologische Wege zur Forderung der Amphimixis. Arch. f. Entwicklungsmech. Bd. 49. 1921.Google Scholar
  35. Schaudinn, F.: Befruchtung bei Protozoen. Verhandl. d. dtsch. zool. Ges. Bd. 15. 1905.Google Scholar
  36. Siebold, Th. v.: Parthenogenese der Arthropoden. Leipzig 1871.Google Scholar
  37. Steenstrupe, J.: Über den Generationswechsel. Kopenhagen 1842.Google Scholar
  38. Waldeyer, W.: Eierstock und Ei. Leipzig 1870.Google Scholar
  39. Waldeyer, W.: Die Geschlechtszellen. Handb. d. Entwicklungsgesch. Bd. I. 1903.Google Scholar
  40. Weismann, A.: Entstehung der Geschlechtszellen bei den Hydroiden. Jena 1883.Google Scholar
  41. Weismann, A.: Eibildung der Daphnoiden. Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. 27. 1876; Bd. 28. 1877.Google Scholar
  42. Wilson, E. B.: The cell in development and inheritance. 2. Aufl. New York 1900.Google Scholar
  43. Winkler, H.: Apogamie und Parthenogenesis. Handwört. b. d. Naturwiss. Bd. IV. 1916.Google Scholar
  44. Winkler, H.: Verbreitung und Ursache der Parthenogenesis im Pflanzen-und Tierreich. Jena 1920.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • E. Korschelt
    • 1
  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations