Advertisement

Zusammenfassung

Die Beispiele, die sich beliebig vermehren ließen, zeigen wohl zur Genüge, daß trotz aller glänzenden Fortschritte der jetzige Betrieb der medizinischen Wissenschaften noch manches zu wünschen übrigläßt, und zwar nicht bloß, weil wir das Bedürfnis haben als Helfer aufzutreten, oder weil wir noch nicht so viel wissen, wie wir wissen möchten, sondern weil wir an vielen Orten unser Wissen nicht richtig anwenden, ja manchmal aktiv von unseren Überlegungen abspalten und unser Denken nicht den Bedürfnissen einer Wissenschaft anpassen, sondern so gehen lassen, wie es im Alltagsleben gebräuchlich ist und daselbst genügen mag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Goldstein und Gelb: Psychol. Analyse hirnpatholog. Fälle. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. 0. 1918. Bd. 41, S. 107.Google Scholar
  2. 1).
    Blevler:Störung der Assoziationsspannung, ein Elementarsymptom uns] der Schizophrenie. A. Zeitschr. f. Psychiatrie. Bd. 74. 1918.Google Scholar
  3. 2).
    Jung: Wandlungen und Symbole der Libido. Jahrb. f psychoanalytische Forschung. I II. 1911.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • E. Bleuler

There are no affiliations available

Personalised recommendations