Advertisement

Der reduzierte Blick, die Medien — ein ärztliches Ärgernis

  • H. Imdahl
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Der reduzierte Blick resultiert aus dem Mißverhältnis: Gigantisches Angebot der Medienwelt zu der begrenzten Fähigkeit der Konsumenten, die Fülle der Eindrücke aus eigener Kraft intellektuell umsetzen zu können. Die Verarbeitung bleibt als unbewältigtes Tatsachenbild im Stadium der Schablone stecken, die die Medien durch unzählige Wiederholungen zu thematisch fixierten, emotionsgeladenen Gebrauchsmünzen prägen: Überall hindringende Stimmungsmacher. Sie bestimmen, welche Tatsachengruppen wir sehen und in welchem Licht wir sie sehen sollen. Vor Massenmedien bildeten sich Meinungen aus unmittelbaren Beobachtungen in direktem Verkehr von Mensch zu Mensch. Konträr vermitteln die Massenmedien indirekt, unpersönlich, instrumenteil eine überwältigende anonyme Öffentlichkeit. Begreifen können wir sie nur durch Reduktion ihrer Komplexität, in erster Line durch rigorose Selektion. So leben wir — ohne darüber nachzudenken — in einer Welt vereinfachter Bilder, Vorstellungen, Wirkungszusammenhänge und empfinden erst ihre Mängel, wenn sie uns selbst treffen.

Schlüsselwörter

Mißverhältnis Medienangebot Auffassungsvermögen 

The Reduced View of the Media — A Medical Nuisance

Summary

The reduced view results from a discrepancy between the gigantic supply of the media and the limited capacity of the consumer to intellectually process a wealth of impressions. These remain as gross clichees, which the media repeatedly use as thematically fixed, emotionally charged currency. These tendencies reach everywhere, determining which groups of facts we see and in what light we see them. Before the advent of the mass media, opinions were based on direct observations made in a human context. The mass media, in contrast, supply an indirect, impersonal and machine based opinion to an overwhelmingly anonymous public. Understanding is only possible by reducing complexity, mainly by rigorous selection. We live without reflection in a world of simplified pictures, ideas and contexts, becoming aware of their faults only when we are personally involved.

Keywords

Disproportionate media overload ability to understand 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Imdahl
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik St. Johannes-HospitalDortmund 1Deutschland

Personalised recommendations