Advertisement

Klassifikation und Prognose von Wirbelsäulenverletzungen

  • D. Wolter
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

ABCD-0123-Klassifikation: Unter Berücksichtigung und Einbeziehung der bekannten Wirbelsäulenklassifizierungen wurde eine Einteilung für Wirbelsäulenverletzungen entwickelt, welche die drei osteoligamentären Säulen des Achsenorga-nes mit den Buchstaben A, B und C charakterisiert. Der Buchstabe D ist den discoliga-mentären Strukturen zugedacht. Die Einteilung bezieht die Einengung des Spinalkanals ein, wobei eine Einengung um 1/3 mit der Zahl 1, um 2/3 mit der Zahl 2 und um 3/3 mit der Zahl 3 bezeichnet wird. Keine Einengung wird durch eine 0 charakterisiert. Die Prognose der Wirbelsäulenverletzungen ist von vielen Faktoren abhängig. Von besonderer Bedeutung sind: 1. Schwere der Verletzung, 2. Op-Zeitpunkt, 3. Wirbelsäulenteam, 4. Rekonstruktionsergebnis und Stabilitätsgrad, 5. Fusionslänge, 7. Vorerkrankungen, 7. Nachbehandlung. Die Erreichung einer ausreichenden Spinalkanalweite und einer sicheren, möglichst kurzstreckigen Fusion im verletzten Wirbelsäulenabschnitt spielen dabei für die Prognose eine zentrale Bedeutung.

Schlüsselwörter

Wirbelsäulentrauma Klassifikation Prognose 

Classification and Prognosis of Spinal Injuries

Summary

ABCD-0123-Classification: Taking into consideration the known classifications, a new scale of spiral injuries has been developed in which the three osteo-ligamentous columns (= three column spine) of the axial organ are designated by the letters A, B, and C. The letter D denotes the discoligamentous structures. This classification includes constriction of the spinal canal, whereby constriction of 1/3 is given the number 1, 2/3 the number 2, 3/3 the number 3, and no constriction 0. The prognosis of spiral injuries depends on many factors, especially the following: 1. Severeness of injury, 2. Time of operation, 3. Operation team, 4. Result of reconstruction and degree of stability, 5. Fusion distance, 6. Other diseases, and 7. Postoperative care. A good reconstruction of the spinal canal and good stability by short fusion in the injured part of the spine are very important for prognosis.

Keywords

Spinal injury classification prognosis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhler L (1951) Die Technik der Knochenbruchbehandlung, Bd. I. Maudrich, Wien S 318–325Google Scholar
  2. 2.
    Denis F (1981) Updated classification of thoraco-lumbar fractures. Presented to the Scoliosis Research Society Meeting, Montreal, CanadaGoogle Scholar
  3. 3.
    Denis F (1983) The three column spine and its significance in the classification of acute thoracolumbar spinal injuries. Spine 8:817–831PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Holdsworth F (1970) Fractures, dislocations and fracture-dislocations of the spine. J Bone Joint Surg (Am) 52:1534–1551Google Scholar
  5. 5.
    Kortmann H-R, Wolter D, Meinecke F-W, Eggers CH (1986) Die Rückbildungstendenz neurologischer Schäden bei der operativen Sofortversorgung von Halswirbelsäulenverletzten mit Rückenmarksbeteiligung. Chirurg 57:659–701Google Scholar
  6. 6.
    Louis R (1983) Surgery of the spine. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 56–75CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Magerl F (1985) Der Wirbel-Fixateur externe. In: Weber BG, Magerl F (Hrsg): Fixateur externe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 291–297Google Scholar
  8. 8.
    McAfee PC, Yuan HA, Frederickson BE, Lubicky JP (1983) The value of computed tomography in thoraco-lumbar fractures. J Bone Joint Surg (Am) 65:461–473Google Scholar
  9. 9.
    Morscher E (1980) Klassifikation von Wirbelsäulenverletzungen. Orthopäde 9:2–6PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Roy-Camille R, Berteaux D, Saillant G, Judet H, Salgado V (1977) Osteosynthese des fractures du rachis dorsolumbaire avec plaques visseès dans les pedicules vertebraux. Int Orthop I:121–124CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Wolter D (1985) Vorschlag für eine Einteilung der Wirbelsäulenverletzungen. 1. Seminar für operative Therapie von Wirbelsäulenverletzungen. Unfallchirurg 88:481–484PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Wolter D, Eggers CH, Hoser H, Krumbiegel A (1987) Wirbelsäulen- und Beckenfrakturen im Rahmen der Mehrfachverletzung. Chirurg 58:648–655PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • D. Wolter
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unfall-, Wiederherstellungs- und HandchirurgieAllgemeines Krankenhaus St. GeorgHamburg 1Deutschland

Personalised recommendations