Advertisement

Distorsion und Luxation des Hüftgelenkes

  • E. H. Kuner
  • B. Elsässer
  • W. Schlickewei
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Reine Hüftgelenksluxationen sind seltene Verletzungen. Ihre Behandlung erfordert höchste Dringlichkeit. Je später die Einrichtung erfolgt, desto eher muß mit dem Auftreten einer aseptischen Hüftkopfnekrose und periartikulären Verknöcherungen gerechnet werden, die zu Funktionsstörungen führen können. Es werden die Ergebnisse von insgesamt 40 Fällen mitgeteilt, von denen die eine Hälfte mit einer 2 wöchigen Extension und langer Entlastung behandelt wurde, die andere Hälfte ohne Extension, Frühmobilisation und Teilbelastung bis nach 11 Wochen. Die Ergebnisse sind in beiden Gruppen gleich gut, so daß die Empfehlung ausgesprochen werden kann, den Vorschlägen von Lorenz Böhler zu folgen und nach der sofortigen Reposition nur eine kurze stationäre Behandlung anzuschließen, die Patienten früh zu mobilisieren, nach ca. 1 Woche zunehmend bis voll belasten zu lassen und die Arbeitsfähigkeit nach 3 bis 4 Wochen zu attestieren.

Schlüsselwörter

Hüftluxation konservative Behandlung Komplikationen 

Traumatic Dislocation of the Hip

Summary

Traumatic dislocations of the hip, while very infrequent injuries, must be treated with the utmost urgency. The later the adjustment is made, the sooner aseptic necrosis of the femoral head and periarticular ossification have to be reckoned with; these may lead to dysfunction. The results of 40 cases are reported, one-half of which was treated with two-week extension and a long period of non-weight bearing, the other half without extension, early mobilisation and partial weight bearing up the 11th week. The results in each group are equally good. Thus, we endorse Lorenz Böhler’s proposal to follow the immediate repositioning with a short inpatient treatment and early mobilisation, increasing to full-weight bearing after one week and certifying working capability after 3 to 4 weeks.

Keywords

Dislocation of the hip conservative treatment complications 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beck E (1979) Therapie der Hüftluxationen. In: Burri C, Rüter A (Hrsg) Frakturen und Luxationen im Beckenbereich. Hefte Unfallhlk 140:221CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Böhler J (1953) Experimentelle Untersuchungen über die Ursache der sog. Kopfnekrose nach Verrenkungen und Verrenkungsbrüchen des Hüftgelenkes. Chirurg 24:344PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhler L (1943) Die Technik der Knochenbruchbehandlung im Frieden und im Kriege. Maudrich, WienGoogle Scholar
  4. 4.
    Jahna H, Wittich H (1985) Konservative Methoden in der Frakturenbehandlung. Urban & Schwarzenberg, Wien München BaltimoreGoogle Scholar
  5. 5.
    Jungbluth KH, Kratzert R (1968) Spätergebnisse schwerer Hüftgelenksverletzungen. Langenbecks Arch klin Chir 320:8CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kuner EH, Weller S, Meeder PJ (1988) Verletzungen des Halte- und Bewegungsapparates. Frakturen-Luxationen. — Spezieller Teil. In: Koslowski, Bushe, Junginger/Schwemmle (Hrsg) Lehrbuch der Chirurgie. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Kuner EH, Schlosser V (1988) Traumatologic Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Lanz v T, Wachsmuth W (1972) Praktische Anatomie, I/4. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Schneider R (1987) Die Totalprothese der Hüfte. Aktuelle Probleme in Chirurgie und Orthopädie. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  10. 10.
    Weigand H, Sarfert D, Schweikert C-H, Walde H-J (1978) Die reine traumatische Hüftluxation des Erwachsenen. Unfallheilk 81:20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • E. H. Kuner
    • 1
  • B. Elsässer
    • 1
  • W. Schlickewei
    • 1
  1. 1.Abteilung UnfallchirurgieChir. Univ. KlinikFreiburgDeutschland

Personalised recommendations