Advertisement

Knochenbank — Grundlagen, Logistik, klinische Anwendung

  • R. Ascherl
  • F. Lechner
  • G. Blümel
  • H. Knaepler
  • M. A. Scherer
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Als Indikation zur Spongiosa-Tx bei bisher 869 Fällen galten Revisionsarthroplasti-ken (53%), Trauma, Pseudarthrosen, OM u.a. (47%). 12,4% der Präparate wurden von der Tx ausgeschlossen. In 23,4% was eine Mehrfach-Tx erforderlich, die Infektionsrate im sterilen Lager betrug 0,6%. Spenderauswahl unter Berücksichtigung enger Ausschlußkriterien: HIV, HBsAg, Lues, OPs mit Bluttransfusionen zwischen 1980 und 1983, Malignom, Rheuma, HKN. Lagerung: trockene Knochenblöcke ohne Zusätze, befreit von Kortikalis und Knorpel bei unter -70 °C. Bankspongiosa, sie bleibt immunogen. Blutgruppengleiche Transplantationen sind unbedingt anzustreben, Rhesus-sensibilisierungen wurden beschrieben.

Schlüsselwörter

Knochenbank Spenderauswahl klinische Anwendung. 

Bone Banking: Basic Principles and Clinical Application

Summary

The main indication for our 869 transplants spongy bone was revision arthroplasty (53%), trauma pseudarthrosis and osteomyelitis (47%). Infection rate was 6%. Patients who suffered from malignant tumors, rheumatoid arthritis, avascular necrosis, had p.op. status, received blood transfusion from 1980 to 1983, or were positive on HIV, HBsAg, or lues, were excluded from being donors. Dry bars of bone were stored without additives and free from cortical bone and cartilage at -70 °C. Cryopreserved spongy bone is still immunogenic. Blood-group compatibility is an essential point in bone transplants, Rh sensitisation seems to be possible.

Key words

Bone banking donors clinical application Zusammenfassung 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. Ascherl
    • 1
  • F. Lechner
    • 1
  • G. Blümel
    • 2
  • H. Knaepler
    • 3
  • M. A. Scherer
    • 2
  1. 1.Chirurgische Abteilung des KKH Garmisch-PartenkirchenDeutschland
  2. 2.Institut für Experimentelle Chirurgie der TU-MünchenDeutschland
  3. 3.Chirurgische Unfallklinik der Universität MarburgDeutschland

Personalised recommendations