Advertisement

Diagnostik und Operationsmethoden bei der primären Varikose

Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Die moderne Chirurgie der primären Varikose beruht auf einer differenzierten Diagnostik. Planung und Durchführung des Eingriffs haben sich ganz nach der vorliegenden hämodynamischen Situation auszurichten. Als aktuelle Prinzipien sind einerseits die Frühoperation zur Vermeidung der sekundären Popliteal- und Femoralve-neninsuffizienz und andererseits die gewebsschonende Technik zur Bewahrung von transplantationswürdigen Venensegmenten herauszustellen. Mit der paratibialen Fasziotomie steht eine risikoarme und in technischer Hinsicht gänzlich anspruchslose Methode für die Behandlung des schweren chronisch-venösen Stauungssyndroms zur Verfügung.

Schlüsselwörter

Primäre Varikose sekundäre Popliteal- und Femoralveneninsuffizienz aktivierte Perforansvarikose paratibiale Fasziotomie 

Diagnostic Methods and Surgical Indications for Varicose Veins

Summary

Modern surgery of varicose veins depends on a differentiated diagnostics. The planning and the type of operation have to take the particular hemodynamics into consideration. The main prerequisites are early operation to prevent secondary popliteal and femoral vein insufficiency and, on the other hand, a restrained tissue-sparing technique in order to preserve transplantable vein segments. Paratibial fasciotomy is a low-risk and technically uncomplicated method for the treatment of severe chronic venous congestion.

Key words

Varicose vein secondary popliteal and femoral vein insufficiency activated perforator varicosis paratibial fasciotomy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bjordal HJ (1981) Die Zirkulation in insuffizienten Vv. perforantes der Wade bei venösen Stauungen. In: May R, Partsch H, Staubesand (Hrsg) Venae perforantes. Urban und Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 71–88Google Scholar
  2. 2.
    Hach W (1981) Untersuchungen des extrafaszialen Venensystems unter besonderer Berücksichtigung der aszendierenden Preßphlebographie. Demeter, Gräfelfing, S 175–176Google Scholar
  3. 3.
    Hach W (1981) Die Erhaltung eines transplantationswürdigen Segments bei der partiellen Saphena-resektion als Operation der Stammvarikose. Phlebol Proktol 10:171–173Google Scholar
  4. 4.
    Hach W (1985) Indikationen und Kontraindikationen der paratibialen Fasziotomie: In: Cockett F, Klüken N (Hrsg) Die klinische Bedeutung der Venae perforantes. Schattauer, Stuttgart New York, S61–69Google Scholar
  5. 5.
    Hach W (1985) Phlebographie der Bein- und Beckenvenen. Schnetztor, Konstanz, S 88–91, 93–99Google Scholar
  6. 6.
    Hach W, Langer C, Schirmers U (1983) Das arthrogene Stauungssyndrom. Vasa 12:109–116PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hach W, Schirmers U, Becker L (1980) Veränderungen der tiefen Leitvenen bei einer Stammvarikose der V. saphena magna. In: Müller-Wiefel H (Hrsg) Mikrozirkulation und Blutrheologie. Witzstrock, Baden-Baden Köln New York, S 468–470Google Scholar
  8. 8.
    Hach W, Vanderpuye R (1985) Operationstechnik der paratibialen Fasziotomie. Med Welt 36:1616–1618Google Scholar
  9. 9.
    Hauer G (1988) Endoskopische Perforansdissektion. Langenbecks Arch Chir Suppl II (Kongreßbericht 1988)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Hach
    • 1
  1. 1.William Harvey-KlinikBad NauheimDeutschland

Personalised recommendations