Advertisement

Epidemiologie und Pathophysiologie der primären Varikosis

  • G. Rudofsky
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Die bisherigen epidemiologischen Studien im deutschen Sprachraum (14 000 Probanden) zeigen in 13% der Teilnehmer schwere Veränderungen im Sinne einer chronisch venösen Insuffizienz (CVI) (Ödeme, Stauungsdermatosen, Ulcera cruris). Schwere Varikosis findet sich in 15%, so daß insgesamt 30% als venenkrank angesehen werden müssen. Das pathophysiologische Merkmal ist der nicht richtungsori-entierte Blutfluß in den varikös dilatierten Venen, der hämodynamisch und klinisch relevant wird, wenn proximale Venenklappen der Stammvenen und Vv. perforantes insuffizient sind und damit sich eine CVI entwickelt.

Schlüsselwörter

Primäre Varikosis chronisch venöse Insuffizienz 

Epidemiology and Pathophysiology of Primary Varikosis

Summary

Epidemiological investigations in German-speaking countries have covered over 14,000 people. Chronic venous insufficiency (edema, dermal alteration) was found in 13% and extensive varicosis in 15%. Thus, nearly 30% must be regarded as afflicted with varicose veins. The major pathophysiology, the absence of a directed blood flow due to venous dilatation and valve incompetence, becomes relevant hemodynamically and clinically if the proximal valves of the saphenous veins and/or perforating veins are also incompetent. Chronic venous insufficiency develops.

Key words

Primary varicosis chronic venous insufficiency 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Biland L, DaSilva A, Herwig E, Mehringer G, Mucker A, Widmer M-Th, Scheibler P, Widmer LK (1981) Venenleiden. In: Fischer H (Hrsg) Urban und Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  2. 2.
    Bjordal RI (1974) Circulation patterns in the saphenous system and the perforating veins of the calf in patients with previous deep venous thrombosis. VASA Suppl 3Google Scholar
  3. 3.
    Ebert-Willershausen W, Marshall M (1984) Prävalenz, Risikofaktoren und Komplikationen peripherer Venenerkrankungen in der Münchner Bevölkerung. Hautarzt 35:68–77Google Scholar
  4. 4.
    Fischer H (1981) Venenleiden — Eine repräsentative Untersuchung in der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland (Tübinger Studie). Urban und Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  5. 5.
    Giebler R (1986) Untersuchung zur Epidemiologie der Varikosis bei Beschäftigten der metallverarbeitenden Industrie. Med. Dissertation UlmGoogle Scholar
  6. 6.
    Köhler C (1988) Risikofaktoren venöser Gefäßkrankheiten — Reihenuntersuchungen an 2600 Beschäftigten der metallverarbeitenden Industrie in Ulm. Med. Dissertation Ulm (in Vorbereitung)Google Scholar
  7. 7.
    May R, Nissl R (1972) Die Phlebographie der unteren Extremität. 2. Aufl., Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    May R, Partsch H, Staubesand I (1981) Venae perforantes. Urban und Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  9. 9.
    Rudofsky G (1980) Untersuchungen zur Epidemiologie, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie venöser Erkrankungen. VASA Suppl 7Google Scholar
  10. 10.
    Rudofsky G (1988) Kompaktwissen Angiologie. 2. Aufl., perimed, ErlangenGoogle Scholar
  11. 11.
    Schweiger H, Rudofsky G (1981) Die primäre Varikosis bei jungen Männern — Ergebnisse einer Reihenuntersuchung bei Wehrpflichtigen. VASA 10:41–45PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Van den Berg E, van den Berg B, Barbey K (1981) Epidemiologie und Pathophysiologie der primären Varikose (Hannover-Studie). Phlebol Proktol 11:99–103Google Scholar
  13. 13.
    Widmer LK, Stähelin HB, Nissen C, DaSilva A (1981) Venen-, Arterienkrankheiten, koronare Herzkrankheit bei Berufstätigen. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Rudofsky
    • 1
  1. 1.BundeswehrkrankenhausUlmDeutschland

Personalised recommendations