Advertisement

Die konservative Behandlung von „Dekubitaldefekten“

  • M. H. Ruidisch
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Druckgeschwüre bei Rückenmarkverletzten stellen die zweithäufigste Komplikation dar. Die Behandlung gliedert sich in zwei Abschnitte, nämlich erstens der Besserung des Allgemeinzustandes, häufig liegt eine Anämie, eine Dysproteinämie und ein Mangel an Faktor XIII vor, welche substituiert werden müssen; zweitens der lokalen Wundbehandlung, sie besteht in sofortiger Druckentlastung, in einer chirurgischen und enzymatischen Reinigung, in einer Förderung des Granulationsgewebes und letztlich in einer Förderung der Epithelisierung. Der Nachteil der konservativen Behandlung ist die verbleibende Narbe, deshalb wurde bei unseren 426 Patienten in 81% der Fälle der operative Weg gewählt.

Schlüsselwörter

Querschnittlähmung Druckgeschwür konservative Behandlung 

Conservative Treatment of Pressure Sores

Summary

Pressure sores are the second most frequent complications in patients with injuries of the spinal cord. Treatment is divided into two steps. First, the patient’s general clinical condition is optimized; usually anaemia dysproteinaemia or diminished Factor XIII are present. Second, the pressure sores are treated: immediate prevention of pressure, surgical and enzymatic debridement to promote granulation, and finally reepithelialisation. A negative aspect of conservative treatment is scar tissue. For this reason 81% of 426 patients underwent the surgery.

Key words

Paralysis pressure sores conservative treatment 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • M. H. Ruidisch
    • 1
  1. 1.Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik MurnauDeutschland

Personalised recommendations