Advertisement

Die magnetische Resonanztomographie bei HWS-Schleudertraumen

  • F. Koschorek
  • H. J. Egbers
  • G. Brinkmann
  • W. E. Braunsdorf
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

20 Patienten mit HWS-Schleudertraumen wurden mit der Magnetresonanztomo-graphie (MRT) in Ergänzung zu anderen bildgebenden Verfahren untersucht. MRT zeigt klar die Ausdehnung von Verletzungen, besonders im Bereich des kranio-zervikalen und zerviko-thorakalen Übergangs. Verletzungen im Bereich des Zervikalmarks werden gewöhnlich besser als mit anderen bildgebenden Verfahren dargestellt. Von besonderer Bedeutung sind dynamische Studien. Messungen der Längenänderung des Zervikalkanals und des Zervikalmarks ergaben eine Differenz von 1.2 cm bei Anteflexion im Vergleich zur Retroflexion. Dies könnte die Therapieplanung beeinflussen.

Schlüsselwörter

MRT HWS-Schleudertrauma dynamische Studien Zervikalmark 

MRI in Whiplash Injuries of the Cervical Spine

Summary

Twenty patients with whiplash injuries of the cervical spine were studied using magnetic resonance imaging in addition to common diagnostic work-up. Compared to other imaging modalities, MRI clearly demonstrated the extensiveness of the injuries, especially in the craniocervical and cervico-thoracal junction. It usually demonstrated lesions within the spinal cord better than any other imaging modality. Of special interest are dynamic studies, which show average changes in the length of the spinal cord and canal amounting to 1.2 cm during flexion and extension. This finding may influence treatment planning.

Key words

cervical spinal cord whiplash injuries dynamic studies 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • F. Koschorek
    • 1
  • H. J. Egbers
    • 1
  • G. Brinkmann
    • 1
  • W. E. Braunsdorf
    • 1
  1. 1.RadiologischeTraumatologische und Neurochirurgische UniversitätsklinikKielDeutschland

Personalised recommendations