Advertisement

Die traumatische Luxation des Kniegelenkes — Behandlungsstrategie, Operationstechnik und Ergebnisse

  • P. Krueger
  • A. Betz
  • M. Richter
  • L. Schweiberer
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Kniegelenksluxationen finden sich in 7% aller Kniebandrekonstruktionen. Die häufigste Unfallursache sind Motorrad- und Fußgängerunfälle in 66%. Im Gegensatz zur Literatur fanden wir nur 1 Gefäßschaden, jedoch neurologische Komplikationen (Peronaeus) in über 30%. Die Bandrekonstruktion erfolgt mit resorbierbarem Nahtmaterial und Metallklammern, die temporäre Stabilisierung erfolgt mit PDS-Kordeln und zusätzlichem Gips für 6 Wochen. Die Nachuntersuchung nach durchschnittlich 2,5 Jahren zeigte gute bis exzellente Ergebnisse in 70,8%. 50% waren überhaupt nicht behindert. 50% der Patienten betreiben wieder Sport.

Schlüsselwörter

Kniegelenksluxation 

Traumatic Dislocation of the Knee-Joint-Treatnient and Results

Summary

Dislocations and disruptures of the knee joints are rare. In the last 5 years 24 such cases or 7% of all ligament repairs were treated. Motorcycle or pedestrian accidents accounted for 66% of these cases. Vascular trauma occurred in one case; neurological complications occurred in over 30%. The reposition and ligament repair were performed as soon as possible using resorbable sutures, staples and 2.0 mm PDS threads to obtain temporary stability. Followup was after 2.5 years. The rating was good or excellent in 70.8%.

Key words

Knee Dislocation 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. Krueger
    • 1
  • A. Betz
    • 1
  • M. Richter
    • 1
  • L. Schweiberer
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik Innenstadt u. Chirurgische PoliklinikUniversität MünchenDeutschland

Personalised recommendations