Advertisement

Techniken der Katheterimplantation und Möglichkeiten der Desarterialisation bei malignen Tumoren der Leber

  • P. Schlag
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Abhängig von der Leberarterienanatomie sowie der Behandlungsindikation sind Zugangsweg und Implantat zu wählen. Bei einer normalen Gefäßversorgung erfolgt die Implantation eines arteriellen Katheters in die A. gastro-duodenalis, bei atypischer Gefäßanatomie bzw. akzessorischen Leberarterien ist die Einlage eines Spezial-Katheters (Holder-Katheter) notwendig. Dieser wird über Arteriotomie direkt in das Gefäßlumen eingebracht. Bei einer Gefäß-Trifurkation wird der Katheter in die A. linealis implantiert und die A. gastro-duodenalis ligiert um eine homogene Perfusion der Leber zu erreichen. Diese kann intraoperativ durch Farbstoffinjektion oder postoperativ durch MAA-Szintigraphie überprüft werden. Eine Unterbindung aller nicht zur Leber führenden arteriellen Äste distal der Katheterimplantationsstelle ist erforderlich um gastrointestinalen Nebenwirkungen der cytostatischen Therapie vorzubeugen. Neben der Applikation von Cytostatica können über die Kathetersysteme degradierbare Mikropartikel zur passageren Desarterilisation appliziert werden. Die permanente Leberdesarterialisation ist aufgrund der bekannten Komplikationsmöglichkeiten und der meist schnell wieder einsetzenden Revaskularisation problematisch. Ein in klinischer Prüfung befindlicher implantierbarer Gefäß-Occluder versucht diese Nachteile auszugleichen.

Schlüsselwörter

Lebertumoren intraarterielle Katheter Desarterilisation Occluder. 

Techniques of Catheter Implantation and Possibilities of Desarterilization in Malignant Tumors of the Liver

Summary

The surgical approach and type of catheter should be chosen according to the vascular anatomy of the liver and the planned treatment. In the case of regular vascularisation the arterial catheter has to be implanted in the gastroduodenal artery, in the case of atypical vascularization, a special type of catheter (Holder-catheter) must be implanted. Following arteriotomy this catheter is placed directly into the lumen of the vessel. In vascular trifurcation, the catheter has to be implanted in the lineal artery, and the gastroduodenal artery has to be ligated to obtain a homogeneous perfusion of the liver. This can be checked by intraoperative fluorescein injection or postoperatively by MAA perfusion scintigraphy. To avoid gastrointestinal side effects, all arterial branches leading to the liver distal catheter implantation site have to be ligated. Besides chemotherapeutic agents degradable microspheres for temporary desarterialization can also be applied through the implanted catheter system. Permanent liver desarterialization is problematic because of the well-known side effects and the revascularisation which often occurs within a short time. A vascular occluder now undergoing clinical trial might compensate for these disadvantages.

Key words

Liver tumors intra-arterial catheters desarterialisation occluder. 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. Schlag
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations