Advertisement

Spezifische Aspekte der Leberresektion beim hepatozellulären Karzinom in einer Leberzirrhose

  • K.-J. Paquet
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Die Resektion beginnt mit einem Pringle-Manöver für 30 Minuten. Es folgt die intraoperative sonographische Markierung der Läsion durch Punktion; sie kann durch Farbstoffinjek-tion in den zugehörigen Segmentpfortaderast ergänzt werden. Nach Incision der Glissonschen Kapsel im Bereich des zu resezierenden Segment erfolgt die Segmentektomie oder Bisegmentresektion durch digitale Quetschung der mit dem Ultraschallmesser im Bereich der Segmentgrenzen: Alle Gefäß- und Gallengangsstrukturen werden nach Darstellung elektrokoaguliert, ligiert und durchtrennt. Nach Beendigung der Resektion werden die verbleibenden Resektionsflächen mit Fibrin versiegelt und/oder durch Netztamponade abgedeckt. Der operative Eingriff schließt mit der Drainage des subphrenischen bzw. hepatischen Raumes ab. Diese inzwischen standardisierte Technik wurde vom 01.01.1982 bis 01.01. 1988 bei 17 Patienten angewandt: Es wurden 9 Segment- und 8 Bisegmentresektionen vorgenommen. Im Krankenhaus starben 3 Patienten; Haupttodesursachen waren Leberversagen, Sepsis und Bronchopneumonie mit Leberversagen. Die nach Kaplan-Meier ermittelte Fünfjahres-Überlebenszeit betrug knapp 60%. Somit ist die Resektion eines Leberkrebses in einer stationären Zirrhose heute möglich, komplikationsarm und trägt zur Lebensverlängerung eines ausgewählten Krankengutes bei.

Schlüsselwörter

Resektionstechnik hepatozelluläres Karzinom Leberzirrhose. 

Surgical Treatment of Hepatocellular Carcinoma in Cirrhosis

Summary

Resection starts with a Pringle maneuver lasting 30 min. The lesion is then punctured using peroperative ultrasonography; this maneuver can be supplemented by injecting a coloured substance into the portal branch of the segment. After incision of the Glisson capsule segmentectomy or bisegmentectomy is performed by the finger fraction method or an ultrasonic surgical aspirator in order to separate the liver parenchyma within the segmental borders. All bile duct and vessel strictures are ligated and separated. The resection area is covered by fibrin and/or an omentum tamponade. At the end of the operative procedure subphrenic and/or -hepatic drainage is performed. Our group performed this technique in 17 patients from 1 January 1982 to 1 January 1988: 9 segmentectomies and 8 bisegmentectomies were performed. Three patients died in the hospital; causes of death were hepatic failure, sepsis with hepatic failure and bronchopneumonia. Five-year life expectancy according to Kaplan-Meier was nearly 60%. Thus resection of hepatocellular carcinoma in cirrhosis is possbile, has a low risk and can prolong life expectancy of specially selected cirrhotic patients.

Key words

Surgical resection technique hepatocellular carcinoma liver cirrhosis. 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • K.-J. Paquet
    • 1
  1. 1.Department für Chirurgie und GefäßchirurgieHeinz-Kalk-KrankenhausesBad KissingenDeutschland

Personalised recommendations