Advertisement

Resektion oder Tamponade beim Trauma

  • B. Kremer
  • D. Henne-Bruns
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Beim stumpfen Bauchtrauma mit intraabdomineller Blutung erfolgt nach primärer Tamponade aller Quadranten die Exploration des Abdomens. Kleine Leberrisse können durch lokale Tamponade und/oder Kapselnähte versorgt werden. Tiefe Rißverletzungen werden nach Ausklemmen des Lig. hepato-duodenale exploriert. Nach Debridement erfolgt die isolierte Umstechung von verletzten Gefäßen und Gallengängen. Bei größeren Parenchymverletzungen erfolgt die nicht anatomische Resektion. Eine Desarterilisation eines Lappens ist in keinem Fall zur Blutstillung indiziert Bei diesem Vorgehen können Hauptkomplikationen wie gallige Abzesse oder Ausbildung von bilio-/aterio-venösen Fisteln vermieden werden.

Schlüsselwörter

Leberresektion Lebertrauma Tamponade 

Resection or Tamponade in Traumatic Hepatic Lacerations

Summary

In patients with blunt abdominal trauma and bleeding a primary tamponade of all abdominal quadrants is followed by separate exploration. Minor lacerations are treated by local compression and or capsular sutures. Larger lacerations are explored using the Pringle maneuver. After debridement injured vessels and bile ducts are ligated with sutures. Extended parenchymal lesions require non-anatomical resection. Desarterilization of one liver lobe is never indicated for hemostasis. These principles generally safeguard against major complications like biliary abscess formation, biliovenous or arterial-venous fistualae.

Key words

Liver resection liver trauma tamponade 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • B. Kremer
    • 1
  • D. Henne-Bruns
    • 1
  1. 1.Chirurgische Universitätsklinik HamburgHamburg 20Deutschland

Personalised recommendations