Advertisement

Säureproduktion im Magen nach Ösophagektomie

  • K. de Heer
  • Chr. Busch
  • B. Riechert
  • H. Bause
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Die Ergebnisse von pH-Messungen des Magensaftes bei 27 Patienten nach Ösophagektomie mit Magenhochzug werden vorgestellt. Bei 11 Patienten konnten pH-Peakwerte von 1, bei 6 bis pH 3 registriert werden. Zirkadiane Schwankungen mit hohen Säurewerten beobachtete man zwischen 3–9 und 17–23 Uhr. Unabhängig von der fehlenden schlüssigen Erklärung dieser Hyperazi-dität nach Vagotomie bleibt der klinische Stellenwert unberührt. Möglicherweise liegt die postoperative Aktivität des Gastrins, der Gewebehormone und der neuroendokrinen Zellen und Prostaglandine sowie eine Denervierungs-Supersensitivität zugrunde.

Schlüsselwörter

Magensäureproduktion Ösophagektomie trunkuläre Vagotomie 

Gastric Acid Secretion after Esophagectomy

Summary

The pH of juice in the gastric tube used for esophageal replacement after esophagectomy in 27 patients was measured. In spite of truncal vagotomy 11 patients had pH 1 and 6 pH ≤ 3. The hyperacidity was observed to have a circadian rhythm between 3–9 and 17–23 h. Even though there is no explanation for this postvagotomy hyperacidity, its clinical significance remains undefined. Possible causative mechanisms may include the postoperative activity of gastrin, prostaglandins, tissue hormones and neuroendocrine cells as well as denervation supersensitivity.

Key words

Gastric acid secretion esophagectomy truncal vagotomy 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • K. de Heer
    • 1
  • Chr. Busch
    • 2
  • B. Riechert
    • 2
  • H. Bause
    • 1
  1. 1.Abteilung für AnästhesiologieHamburg 20Deutschland
  2. 2.Chirurgische Universitätsklinik HamburgHamburg 20Deutschland

Personalised recommendations