Advertisement

Der komplizierte Bauchdeckenverschluß: Ursachen der Nahtdehiszenz

  • M. Dürig
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Die Häufigkeit der Bauchdeckendehiszenz nach Laparotomien beträgt 1% und ist mit einer Letalität von 12% behaftet, die bei der Eviszeration auf 30% ansteigen kann. Ursächlich können einerseits technische Mängel wie Faden- und Knotenbruch oder Gewebedurchschneidungen durch das Nahtmaterial verantwortlich sein. Begünstigt wird die Wunddehiszenz durch intraabdominale Drucksteigerungen bei Ileus, Erbrechen und Husten. Andererseits können Infektionen, Ikterus, Anämie, Urämie, Diabetes mellitus, Vitamin C- und Proteinmangel die Wundheilung stören.

Schlüsselwörter

Platzbauch Wundheilungsstörung 

Summary

The published incidence of burst abdomen is about 1%. Its death rate is approximately 12%, approaching 30% in cases of evisceration. The abdominal wound may open due to technical errors such as broken or untied knots, ruptured suture material or tissue cut by the suture. Wound dehiscence is likely to occur in infected, jaundiced, diabetic, anemic, protein-depleted, and vitamin C-deficient patients. After operation the abdominal wound may be subjected to the stress of increased intra-abdominal pressure caused by intestinal distension, vomitting or coughing. Generally several factors coexist.

Keywords

Burst abdomen poor tissue healing 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • M. Dürig
    • 1
  1. 1.Dept. Chirurgie der UniversitätAllgemeinchirurgische KlinikBaselSchweiz

Personalised recommendations