Advertisement

AIDS: Übertragungswege im Krankenhaus und Schutzmaßnahmen

  • R. Laufs
  • H. von Wulffen
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Die medizinische Mikrobiologie hat sich seit der Isolierung des Erregers der Infektionskrankheit Aids im Jahr 1983 intensiv mit der Frage befaßt, wie das humane Immundefi-zienzvirus (HIV) übertragen wird und welche Infektionsrisiken für Ärzte, für Schwestern und Pfleger und für andere bei der medizinischen Versorgung von Infizierten beteiligten Personen bestehen. Um es vorwegzunehmen, wir können heute feststellen, daß das Infektionsrisiko für die genannten Personengruppen außerordentlich klein ist, etwa 100fach geringer als das Risiko, sich mit einem Hepatitis-Virus zu infizieren. Es ist — gottlob — bis zum heutigen Tag noch nicht berichtet worden, daß sich ein Chirurg bei seiner Berufstätigkeit mit dem Aids-Virus infiziert hätte oder andererseits HIV positive Chirurgen durch ihre operative Tätigkeit Patienten infiziert hätten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anonymous (1988) ICPs weighing new needle designs, recapping dilemma. HIC 15:17–28Google Scholar
  2. 2.
    Carlson DA (1988) Aids risks and precautions for laboratory personnel. Med Lab Observer Jan:51–56Google Scholar
  3. 3.
    Centers for Disease Control (1987) Epidemiological Notes and Reports Update: Human immunodeficiency virus infections in health-care workers exposed to blood of infected patients. Morb Mort Why Rep 36:285–289Google Scholar
  4. 4.
    Centers for Disease Control (1985) Recommendations for preventing transmission of infection with human T-lymphotropic virus type III/lymphadenopathy-associated virus in the workplace. Morb Mort Why Rep 34:682–695Google Scholar
  5. 5.
    Gerberding JL, Bryant-Le Blanc KN, Moss AR et al. (1987) Risk of transmitting the human immunodeficiency virus, cytomegalovirus, and hepatitis B virus to health care workers exposed to patients with aids and aids-related conditions. J Infect Dis 156:1–8PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Henderson DK, Saah AJ, Zak BJ et al. (1986) Risk of nosocomial infection with human T-cell lymphotropic virus type III/lymphadenopathy-associated virus in a large cohort of intensively exposed health care workers. Ann Intern Med 104:644–647PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Henderson DK (1987) In: Study finds no transmission of HIV in 332 exposures to workers. HIC 14:158–159Google Scholar
  8. 8.
    Laufs R, Heisig V, Karch H et al. (1987) Zusammenfassung des derzeitigen Kenntnisstandes über Aids: Erreger, Epidemiologie, Schutzmaßnahmen und Testindikation. Hamb Ärzteblatt 41:259–269Google Scholar
  9. 9.
    Maass G (1988) Persönliche Mitteilung (Landesuntersuchungsamt Nordrhein-Westfalen, Münster)Google Scholar
  10. 10.
    Peters J, Spicher G (1987) Auswahl der Desinfektionsmittel bei Aids. Bundesgesundhbl 30:1–5Google Scholar
  11. 11.
    Rüden H, Klepper H (1988) Hygienische Maßnahmen bei Aids in Klinik und Praxis. Hygiene Praxis 1:2–4Google Scholar
  12. 12.
    Scheiermann N (1987) Knochentransplantation und Infektionsübertragung. Hyg Med 12:342–343Google Scholar
  13. 13.
    Zeichhardt H, Scheiermann N, Spicher N, Deinhardt G, Deinhardt F (1987) Stabilität und Inaktivierung des Human Immunodeficiency Virus (HIV). Dt Ärztebl (B) 84:874–879Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. Laufs
    • 1
  • H. von Wulffen
  1. 1.Institut für Medizinische Mikrobiologie und ImmunologieUniversitätskrankenhaus EppendorfHamburg 20Deutschland

Personalised recommendations