Advertisement

Juristische Aspekte

  • H.-L. Schreiber
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Die Rechtsprechung hat in länger zurückliegenden Entscheidungen die uneingeschränkte Aufklärung verlangt und ein Absehen davon nur bei der Gefahr irreversibler schwerer Dauerschäden gestattet. Das erscheint zu eng. Dem Arzt ist geboten abzuwägen, was er dem Kranken je nach dessen persönlicher Situation zumuten kann und muß. Weder ein Rigorismus der Wahrheit um jeden Preis noch das prinzipielle Verschweigen der Hoffnungslosigkeit des Zustandes sind richtig. Die Eröffnung der Wahrheit „kostet“den Arzt persönliche Zuwendung, Begleitung und menschliche Fürsorge.

Schlüsselwörter

Aufklärung Begrenzung aus therapeutischer Rücksicht 

Telling patients the Truth — Legal Aspects

Summary

Adjudicary decisions dating from the past have demanded unqualified enlightenment of the patient about his illness. Physicians could disregard this requirement only if there was a danger that this policy might result in severe, irreversible and permanent damage. This interpretation seems too narrow. The physician must carefully weigh what he can and must demand of the patient, depending on the personal situation. Neither rigorous truth at any cost nor the principle of concealment of the hopelessness for the patient’s condition is correct. Telling the patient the truth “costs” the physician personal involvement, explanation and human assistance.

Key words

Informed consent therapeutic privilege 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchborn E (1981) Die ärztliche Aufklärung bei infauster Prognose, Internist 22:162 ffPubMedGoogle Scholar
  2. Carstensen G (1982) Aufklärung in der Gefäßchirurgie, Angio 10:119 ffGoogle Scholar
  3. Deutsch E (1980) Das therapeutische Privileg des Arztes: Nichtaufklärung zugunsten des Patienten, Neue Juristische Wochenschrift 33:1305Google Scholar
  4. Eberbach WH (1986) Die ärztliche Aufklärung unheilbar Kranker, Medizinrecht 4:180 ffGoogle Scholar
  5. Giesen D (1983) Wandlungen des ArzthaftungsrechtsGoogle Scholar
  6. Herrrmann J (1988) Soll ein Krebspatient über seine Diagnose aufgeklärt werden?, Medizin recht 6:1 ffGoogle Scholar
  7. Kern B-R, Laufs A (1983) Die ärztliche AufklärungspflichtCrossRefGoogle Scholar
  8. Schreiber H-L (1981) Die Patientenaufklärung aus juristischer Sicht. Internist 24:185 ffGoogle Scholar
  9. Tempel D (1980) Inhalt, Grenzen und Durchführung der ärztlichen Aufklärungspflicht unter Zugrundelegung der höchstrichterlichen Rechsprechung. Neue Juristische Wochenschrift 33:609 ffGoogle Scholar
  10. Wachsmuth W, Schreiber H-L (1981) Das Dilemma der ärztlichen Aufklärung. Neue Juristische Wochenschrift 34:1985 ffGoogle Scholar
  11. Winau R, Rosemeyer H-P (Hrsg) (1984) Tod und SterbenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H.-L. Schreiber
    • 1
  1. 1.Niedersächs. Ministerium f. Wissensch. u. KunstHannover 1Deutschland

Personalised recommendations