Advertisement

Psychologische Aspekte

Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1988)

Zusammenfassung

Die Konfrontation mit dem bevorstehenden Lebensende wird sowohl vom Patienten wie auch vom Arzt interindividuell und intraindividuell unterschiedlich erlebt. Der Arzt muß entscheiden, welchem Patienten er zu welchem Zeitpunkt welche Informationen in welcher Form zukommen läßt. Die Mitteilung einer infausten Prognose muß klare, verständliche Informationen über dem Patienten noch verbleibende Möglichkeiten und Grenzen enthalten und sollte der erste Schritt für eine hilfreiche stützende Sterbebegleitung sein.

Schlüsselwörter

Arzt-Patienten-Interaktion Tod und Sterben 

Summary

Patients as well as their physicians react in different ways to being confronted with imminent death. The physician has to decide which information to give a patient in which situation. A fatal prognosis has to be accompanied by clear and understandable information on chances and limits which are still important for the patient. This should also be the first step toward helpful and supporting guidance in the last period of life.

Keywords

Physician-patient-relationship death and dying 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aries Ph (1976) Studien zur Geschichte des Todes im Abendland. Wien, MünchenGoogle Scholar
  2. Aulbert E (1987) Man kann noch viel tun. Notabene Medici 17:659–664Google Scholar
  3. Bircher, M. (1981) Psychotherapie im hohen Alter. Z Gerontol 14:48–60PubMedGoogle Scholar
  4. Boeger A (1987) Bewältigungsversuche bei chronischer Krankheit am Beispiel von Krebs- und Dialyse-Patienten. Phil. Diss., Universität BonnGoogle Scholar
  5. Brugger W (1950) Philosophisches Wörterbuch. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  6. Diehl M (1984) Die Krebsdiagnose als kritisches Lebensereignis — Formen der Auseinandersetzung mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität BonnGoogle Scholar
  7. Durlak JA (1973) Relationships between varians measures of death concern and tear of death. J Cunsult Psychology 41:162CrossRefGoogle Scholar
  8. Eibach U (1977) Recht auf Leben, Recht auf Sterben. WuppertalGoogle Scholar
  9. Fischer B, Lehrl S (1982) Patienten-Compliance. Boehringer, MannheimGoogle Scholar
  10. Glaser BA (1966) the social loss of aged dying patients. Gerontologist 77Google Scholar
  11. Haehn KD (1982) Compliance — Zauberwort oder Selbstverständlichkeit? In: Heuser-Schreiber H (Hrsg) Arzt und Patient im Gespräch. Huber, Basel S 41 – 50Google Scholar
  12. Havighurst RJ (1948) Developmental tasks and education (3. Aufl. 1972) David Mc Kay, New YorkGoogle Scholar
  13. Howard E (1974) The effect of work experience in a nursing home on the attitudes toward death held by nurse aides. Gerontologist 14:54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Kruse A (1988) Die Auseinandersetzung mit Sterben und Tod — Möglichkeiten eines ärztlichen Sterbebeistandes. Z Allgemeinmed 64:59–66Google Scholar
  15. Langer EJ (1983) The psychology of control. Sage, New YorkGoogle Scholar
  16. Lehr U, Kruse A (1985) Ärztliche Informationen, Persönlichkeit und Auseinandersetzungsformen mit gesundheitlichen Belastungen. In: Lang E (Hrsg) Informationsmedizin in der Prävention. Enke, Stuttgart, S 58Google Scholar
  17. Lehrl S (1982) Informationsübermittlung und Compliance. In: Fischer B, Lehrl S (Hrsg) Patienten-Compliance. Boehringer, Mannheim, S 77–92Google Scholar
  18. Martin P (1985) Der Herzinfarkt als kritisches Lebensereignis. Phil. Diss. Universität BonnGoogle Scholar
  19. Merloo JM Het sterven bij bejarden. Nederl Tijdschr Gerontologie 2:302Google Scholar
  20. Munnichs J (1966) Old age and fmitude. Karger, BaselGoogle Scholar
  21. Munnichs JMA (1968) Die Auseinandersetzung mit der Endlichkeit als entwicklungspsychologisches Problem. Gerontol 1:257Google Scholar
  22. Pike LA (1979) Improving patient compliance. Pressure Points 1:21–26Google Scholar
  23. Schmitz-Scherzer R, Becker KF (1982) Einsam sterben — warum? CR Vincentz, HannoverGoogle Scholar
  24. Spiegel-Rösing I, Petzold H (Hrsg) (1985) Die Begleitung Sterbender. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  25. Thomae H (1971) Die Bedeutung einer kognitiven Persönlichkeitstheorie für die Theorie des Alterns. Gerontol 4:8–18Google Scholar
  26. Thomae H, Kranzhoff E (1979) Erlebte Unveränderlichkeit gesundheitlicher und ökonomischer Belastung. Z Gerontol 12:439–459PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • U. Lehr
    • 1
  1. 1.Institut für GerontologieUniversität HeidelbergHeidelberg 1Deutschland

Personalised recommendations